Zum Inhalt wechseln

Meist gefallene Inhalte


#66121 DAS root86 Beginner FAQ !

Geschrieben von lord_webi am 17 Juli 2013 - 08:56 Uhr

fallout1wqd6zxlry.jpg



1. Wer oder was ist root86 ?
root86 gründete sich Mitte 2008 aus dem Zusammenschluss mehrerer Insanely User mit dem Ziel ein deutschen Hackintosh Forum zu betreiben, um uns so gegenseitig besser unterstützen zu können.


2. Was ist OSX86 ?
OSX86 ist grob gesagt das Projekt ein Apple Betriebssystem auf einem normalen PC lauffähig zu machen. Seit Apple seine Technik mit Intel Prozessoren ausrüstet steht uns diese Möglichkeit zur Verfügung, da diese Prozessoren mit den frei verkäuflichen identisch sind.

Auf diesen Webseiten

http://de.osx86project.org
http://www.hackintoshosx.com/

http://www.insanelymac.com/

erhaltet ihr Informationen und Downloads, die ihr für dieses Vorhaben benötigt.


3. Warum muss ich OS X kaufen ?

Spoiler


4. Welche OS X Version benötige ich ?
Wenn man es ohne einen Original Mac Rechner installieren will, benötigt man zuerst 10.6 OS X Snow Leopard aus dem Apple Store seines Vertrauens, oder man bestellt die so genannte Snow Leopard RETAIL DVD als Datenträger im App Store. Die neueren Versionen, aktuell OS X Mavericks, werden nicht auf DVD Datenträgern ausgeliefert und sind zur Zeit nur über den App Store zum Download verfügbar.

Es wird also ein funktionierendes OS X (mindestens 10.6.8) vorausgesetzt, um ein aktuelles OS X Mavericks erwerben und downloaden zu können.

Hinweis: Die bei Apple Computern mitgelieferte Wiederherstellungs-DVD ist NICHT für ein Hackintosh Projekt verwendbar!

5. Welche Voraussetzungen sollte meine Hardware mindestens erfüllen ?
Das beste wäre eine Kombination die dem Innenleben eines echten MAC am nächsten kommt. Da aber jeder Hersteller ein eigenes BIOS für Mainboard oder Grafikkarte verwendet, gibt es niemals eine hundertprozentige Funktionsgarantie ! Es wird auf jeden Fall ein Intel Prozessor sowie ein Mainboard mit Intel Chipset empfohlen. AMD ist machbar, jedoch mit Einschränkungen und Mehrarbeit. Als problemlos sind Mainboards von Gigabyte einzustufen. Mindestens ist ein Core2Duo notwendig ! Mit älteren Prozessoren ist nur der Betrieb von OS X 10.6 möglich. Bei den Netzwerk und Sound Chips sowie Grafikchips wird ein Blick in die HCL empfohlen:

http://wiki.osx86pro...x.php/Main_Page

Es ist immer besser, sich VORHER über die lauffähige Hardware zu informieren! Eine gute Möglichkeit der Information ist auch immer sich die Signaturen der Moderatoren anzusehen. Mit dieser Hardware ist dann ein sicherer Betrieb fast garantiert und Hilfe quasi sicher !


6. Was muss in meinem BIOS eingestellt werden ?
Grundsätzlich gilt:
- auf die Werkseinstellungen zurücksetzen
- die IDE Ports auf AHCI umstellen

Weitere Einstellungen können sein:
- Power: S3 Only
- HPET 64Bit
- USB legacy
- overclocking ausschalten


7. Wie bereite ich meine Festplatte vor ?
Es ist immer ratsam eine eigene Festplatte für das OS X zu verwenden. Diese muss dem SATA Standard entsprechen. Sie sollte an einen SATA Port des Intel Chipsets ,möglichst Port0 angeschlossen sein. Für die Installation ist es am sichersten alle anderen Festplatten abzuziehen.

Die Partitionierung ist mit dem Festplattendienstprogramm der Installationsroutine im Format "Mac OS Extended (Journaled)" vorzunehmen. Unter "Optionen" ist "GUID Partitionstabelle" einzustellen. Es ist ratsam mindesten 2 Partitionen zu erstellen, da man dann sein lauffähiges System clonen kann und bei Installationsfehlern nicht ganz von vorn anfangen muss.


8. Welche Software benötige ich ?
- ein original Snow Leopard aus dem App Store. Aktuell (April 2015) erhält man Yosemite im App Store.
- einen Bootloader, wie z.B. Chameleon Installer Paket. Im Downloadbereich hier im Forum verfügbar.
- geeignete Treiber (Kexte) für die entsprechende Hardware. Im Downloadbereich erhältlich.
- ein OS X Backup Programm, z.B.: SuperDuper, Carbon Copy Cloner, etc. Info: http://www.macupdate.com/
- DSDT Patcher oder funktionierende DSDT aus dem Netz. Im Downloadbereich erhältlich.
- Chameleon Wizard, Kext Wizard, KextUtility. Im Downloadbereich erhältlich.
- PlistEdit oder PlistEditPro. Info: http://www.macupdate.com/
- ShowAllFiles (Tooll zum Anzeigen versteckter Dateien). Im Downloadbereich erhältlich.


9. Welche Verzeichnisse sollte ich kennen ?
/ oder auch root, sowie Hauptverzeichnis der Platte
/Extra -> hier liegen nvram.uuid.plist, org.chameleon.boot.plist, smbios.plist
/Extra/Extensions -> hier werden Zusatz-Kexte reingelegt
/Extra/modules -> hier liegen Zusatzbibliotheken für den Chameleon Bootloader
/System/Library/Extension -> hier liegen die SystemKexte und Kexte, welche über /Extra/Extensions nicht geladen werden können oder sollen.


10. Warum kann ich manche Verzeichnisse nicht sehen ?
Spezielle Systemdateien und Ordner werden aus Sicherheitsgründen vor dem Normaluser versteckt, sie können per Terminalbefehl (defaults write com.apple.Finder AppleShowAllFiles YES) sichtbar gemacht werden oder man benutzt ein Dateimanager oder FTP Programm um Zugriff darauf zu haben, sowie verschiedene Tools wie Onyx, Tinkertool oder ShowAllFiles (Link ShowAllFiles).


11. Was sind Kext's ?
Als Kexte (Kernel Extentions) werden Apple eigene Treiber, z.B. "AppleCPUPowermanagement.kext" und von Drittanbietern zusätzlich bereitgestellte Treiber bezeichnet, z.B. "GenericUSBXHCI.kext", die vom Kernel geladen werden, um diesen um die entsprechenden Funktionen (für Hard- und Software) zu erweitern. Mit einem Rechtsklick auf die .kext Datei im Finder und klick auf "Paketinhalt anzeigen", kann man sich den Inhalt der Kexte anzeigen lassen und je nach Bedarf und Möglichkeit modifizieren, wie z.B. um weitere PlugIn Kexte erweitern oder Einstellungen in der info.plist vornehemen.


12. Wie finde ich die notwendigen Kexte meiner Hardware ?
Man sollte seine Motherboard Spezifikationen, wie z.B. Audio Codec, LAN Chip etc. kennen und hat meist bei einer Googlesuche direkt ein paar Ergebnisse oder nutzt die Suchfunktion in unserem Forum.


13. Welche Kexte benötige ich generell ?
Zwingend erfoderlich ist der "FakeSMC.kext", um dem OS X eine vorhandene Mac Hardware anzuzeigen. Die "NullPowerManagement.kext" schaltet das Apple Power Management auf dem Hackintosh ab. Diese Kext ermöglicht es uns von Motherboards zu booten, die das native Apple Power Management nicht unterstützen. Fast alle Motherboards die in der Hackintosh Szene Verwendung finden, werden von Apple in einem Real MAC nicht verbaut. Die CPU wird damit in die Lage versetzt die Power Management Einstellungen aus dem Bios/UEFI (Intel Turbo+Speedstepping, Sleep und Wakeup,) nicht für das OS X Betriebssystem bereit zu stellen. Auch nicht erkannte oder neue CPU´s lassen sich somit zum Arbeiten bewegen. Diese Kext wird später aus dem System gelöscht, wenn man für seine Hardware einen DSDT Hack für das Apple Power Management injiziert, oder die "AppleIntelCPUPowerManagement.kext" patcht und in Verbindung mit einer korrekten "SMBios.plist" in das OS X einspielt.


14. Wie installiere ich einen Kext ?
Der einfachste Weg ist der "Kext Wizard", hier wählt man Laufwerk, Ordner und Kext aus, dieser wird entsprechend kopiert und die Rechte gefixt.
Ebenfalls kann man manuell die Kexte per Finder oder einem Dateimanager kopieren, hier ist es dann zwingend erforderlich, die Rechte anzupassen, dies kann ebenfalls manuell erfolgen oder per "Kext Utility". Mit dem "Kext Utility" ist es ebenfalls möglich Kexte zu installieren, in dem man sie per Drag & Drop auf das Symbol der App ablegt, dies funktioniert allerdings nicht so gut, wenn man Kexte auf eine andere Systemplatte, als auf der OSX gestartet wurde, installieren möchte.

Trotzdem wird seit OS X Mavericks die Installation mit dem "Kext Utility" empfohlen. Mit diesem Tool werden die korrekten Verzeichnisse angesteuert und die Rechte und der Cache sauber bearbeitet.


15. Was mache ich, wenn ich einen falschen Kext installiert habe ?
Normalerweise gibt man am Chameleon Bootprompt ein -x ein und die Fremdkexte werden nicht geladen, anschließend kann man sie mittels Finder oder Dateimanager löschen und dann nochmal das "Kext Utility" ausführen. Erhält man dennoch eine Kernel Panic, versucht man mit -s in den "Single User Mode" zu booten und gibt folgende Kommandos ein:

fsck -y
mount -uw /
cd /System/Library/Extensions
rm -rf KEXTNAME.kext


16. Wie repariere ich meine Rechte ?
Auf Hackintosh Computern vorzugsweise mit dem "Kext Utility". Sollte dies extrem lange Zeit in Anspruch nehmen , ist auch mal ein zweiter Durchlauf vor dem Neustart notwendig. Alternativ kann der "Kext Wizard" zum Reparieren der Rechte und dem Erneuern des Caches genutzt werden.

Kext Wizard 3.7.10

Kext Utility 2.5.6 (ab OS X Mavericks empfohlen)


17. Was ist eine (info).plist
".plist" Dateien sind Informationsdateien, die innerhlab der ".kext" Dateien (Treiberdateien) für unixoide Betriebssysteme liegen. Auch OS X verwendet die ".kext" Dateien, z.B. in "System/Library/Extensions" mit besonderen Zugriffsrechten. (vgl. Zugriffsrechte und wie setze ich diese korrekt). In diesen ".plist" Dateien (ParameterListen), sind z.B. Informationen über den Hersteller (Vendor-ID) und über die Geräteart/adresse (Device-ID) enthalten. Normalerweise benötigen diese ".plist" Dateien keine Änderungen.

Ausnahme: "org.chameleon.boot.plist" im "/Extra Ordner". Diese passt man mit dem "Chameleon Wizard" (vgl. 24. Was ist der Chameleon Wizard ?) an.

Sind Anpassungen in einer ".plist" Datei nötig, nutzt man dazu am einfachsten einen Plist-Editor, wie z.B. "PlistEdit" bzw. "PlistEditPro". Möglich ist auch eine Änderung via "Textedit" oder "TextWrangler", dann muss aber besonders auf das korrekte Setzen von Klammern (eckige! - <>) und entsprechende korrekte Schreibweisen geachtet werden. Nach dem Speichern ist zwingend eine Zugriffsrechtereparatur mit dem "Kext Wizard" oder "Kext Utility" durchzuführen, da nach den Änderungen die Zugriffsrechte innerhalb der ".kext" Datei nicht mehr stimmen. (vgl. 16.) Zugriffsrechte und Berechtigungen).


18. Wie editiere ich eine (info).plist ?
(vgl. 17.) was ist eine (info).plist.
Da die ".plist" Datei in einem XML-Format aufgebaut ist, enthält sie bestimmte Formatierungen und feste Bereiche. Manuelle Änderungen sollten hier nur von kundigen Personen gemacht werden. Ggf. können Editoren, wie z.B. "PlistEdit" oder "PlistEditPro" verwendet werden, um Einträge zu erstellen oder zu ändern. Zum Speichern ist oft das Passwort einzugeben, falls die Datei auf Grund fehlender Zugriffsberechtigungen nicht gespeichert werden kann, empfiehlt sich, sie auf dem Desktop zwischen zu speichern, das Original dann zu löschen (Backup?) und dann die Datei vom Desktop dorthin zu kopieren. Die Reparatur der Zugriffsrechte mit dem Festplattendienstprogramm (funktioniert nur bei Apple eigenen Kexten), bzw. mit dem "Kext Utility" oder "Kext Wizard" ist hier zwingend notwendig.


19. Wie installiere ich einen Bootloader ?
In den bekannten Installationspaketen für einen Hackintosh, wie z.B. myHack, Kakewalk, Pandora´s Box usw., ist der "Chameleon" Bootloader bereits integriert und installiert sich während des Installationsvorganges auf die Systempartition. Für nähere Informationen hierzu wird dem Hackintosh Nutzer angeraten die Anleitungen der einzelnen Installationsmethoden durch zuarbeiten und korrekt anzuwenden.

Manuelle Installation.

I. Standard Methode:

1. Boote vom USB-Installationsstick.
2. Wähle deine OS X Systempartition aus und starte das System.
3. Downloade die "Chameleon-2.2svn-r2377.pkg.zip" auf den Rechner.
https://www.dropbox....n-r2377.pkg.zip
4. Die Zip Datei entpacken und mit einem Doppelklick die Installation "Chameleon-2.2svn-r2377.pkg" starten.
5. Chameleon konfigurieren und auf deine OS X Systempartition installieren.
6. Neustart von der OS X Systempartition.


II. Alternative Methode:

1. Starte das System von der OS X Systempartition.
2. Downloade "Chameleon-2.2svn-r2377.i386.zip".
https://www.dropbox....-r2377.i386.zip
3. Entpacke die Zip auf den Desktop.
4. Öffne den Ordner "i386" und kopiere die Datei "boot1h" in das Wurzelverzeichnis ("/") auf den USB Stick.
5. Neustart.
6. Boote vom USB-Stick und starte die Installation vom USB-Stick neu.
7. Navigiere in der Menüleiste auf Dienstprogramme und öffne das Terminal.
8. Folgende Eingaben im Terminal vornehmen:

Code:
diskutil list

Hinweis: "diskutil" identifiziert die Festplatte und die Partition auf der das OS X System installiert ist. z.B.: "disk0s2"

Terminal Ausgabe:

users-Mac:~ user$ diskutil list
/dev/disk0
   #:                       TYPE                     NAME                            SIZE            IDENTIFIER
   0:      GUID_partition_scheme                                               *42.9 GB     disk0
   1:                                      EFI                                               209.7 MB    disk0s1
   2:                         Apple_HFS          Mackintosh HD               42.6 GB    disk0s2
 

Hinweis: Sind im Hackintosh mehrere Festplatte/SSD´s angeschlossen, zeigt der "diskutil list" Befehl eine abweichende Ausgabe im Terminal an.
Ersetze die Bezeichnung(Identifier) der Festplatte und Partition "disk0s2" in den folgenden Befehlen mit deiner OSX Systempartition.
!auf die korrekte Schreibweise achten!

Code:
diskutil unmount disk0s2
cd /
dd if=boot1h of=/dev/disk0s2

9. Terminal schließen.
10. Ausschalten und Stick abziehen.
11. Neustart von der OS X Systempartition.


20. Was ist ein boot0 Error ?
Chameleon bootet standardmäßig nur von Festplatten mit einer Sektorgröße von 512 Bytes. Aktuelle Festplatten, vor allem solche mit 1TB Speicherkapazität und größer, verwenden eine Sektorgrößeneinteilung von 4096 Bytes. Die Info muß der User dem Chameleon Bootloader erst mitteilen. Die Alternative Methode im Blogeintrag sollte dazu einen Lösungsansatz bieten:

 

http://www.root86.co...om-boot0-error/



21. Was ist Chameleon?
Chameleon ist ein "Open Source EFI Bootloader" Projekt für Bios basierte x86 Systeme und ist eine Kombination aus verschiedenen Komponenten, Abschnitten und Stufen (Stages). Die Bootdatei positioniert sich dabei als einzelne Datei, gennant "boot", im "root (/)" Verzeichnis, oder auch Wurzelverzeichnis der OS X Partition.
Das Chameleon Projekt gründet auf dem Bootloader "Boot 132" von Dave Ellíot. Der Chameleon Bootloader wird derzeit vom "Voodoo Team Chameleon" auf "voodooprojects.org" entwickelt und sehr zeitnah mit Aktualisierungen versorgt.

http://forge.voodoop...rg/p/chameleon/

Der Bootloader Chameleon simuliert rein durch Software ein EFI (Extensible Firmware Interface). Durch die Installation von Chameleon, wird beim Systemstart eines Hackintosh Systems eine EFI-Emulation und ein sogenannter "Multiboot-Manager", in diesem Fall Chameleon, geladen. Über den neben OS X auch Windows XP, 7 und 8, oder Linux angewählt und gestartet werden können.
Die aktuelle Version (Stand April 2014) trägt die Bezeichnung "Chameleon 2.2". Chameleon erlaubt es Apple Mac OS X auf im Handel erhältliche PC Hardware (non Macintosh) zu installieren und Mac OS X Apps auszuführen.
Der Chameleon Bootloader wird im Regelfall zuerst auf einen USB Installationstick zusammen mit der OS X Installtionsapp (Aktuell: Mavericks) installiert. Der USB Stick ist danach bootfähig und der Chameleon Bootloader startet, wenn im Bios USB als Startmedium ausgewählt wurde. Diesen Vorgang erledigen die in der Hackintosh Szene bekannten Programme wie z.B. myHack, Unibeast oder Kakewalk.
Auch als Einzelinstallation (pkg Datei) steht Chameleon zum Download bereit.

Auf root86.com in der Kategorie "Bootloaders"

http://www.root86.co...sort_order=desc

können die aktuellen Chameleon Installations Pakete geladen werden. Änderungen und Problemlösungen im Chameleon können unter

http://forge.voodoop...D/trunk/CHANGES

eingesehen werden.


21a. Was ist der Extra Ordner ?
Der Extra Ordner (/Extra) wird in der Regel vom Chameleon Installationspaket im Hauptverzeichnis der Platte erstellt. Sollte dies nicht der Fall sein, kann man ihn manuell erstellen. 


22. Was ist das boot File ?
Das Boot File enthält die notwendigen Hardwareinformationen für non-Mac Hardware.


23. Was sind BootFlags und welche sollte ich kennen ?
Bootflags sind "Schalter", die beim Start des Hackintosh Systems bestimmte Funktionen oder Verhaltensweisen auslösen. Diese können in der org.chameleon.Boot.plist (vgl. 25.) unter dem String
<key>Kernel Flags</key>
<string>-x -v -f</string>
(Die Leerzeichen zwischen den Flags genau beachten!) bzw. mit dem Chameleon-Wizard (vgl. 24), oder am Bootprompt (nach dem mit dem Chaemeleon-Bootloader (vgl. 21.) gestartet wurde) eingegeben werden.

Folgende Schalter sind üblich:
-v, verbose Mode - Textanzeige während des Starts
-f, lädt alle Kexte (Kernelextensions) manuell ein und ignoriert den Kernel-Cache
-x, lädt nur die Apple eigenen Kexte und ignoriert Drittanbieter-Kexte
-s, startet im Singleusermode, d.h. in Textanzeige mit Minimalsystem (Terminal)
arch=i386, System startet im 32Bit-Modus, (nur bis Lion), Mountain Lion benötigt zwingend 64Bit.
arch=x86-64, startet zwingend im 64Bit-Modus, 32Bit-Kexte werden ignoriert
PCIRoot=0 oder 1, setzt Pfade um ggf. korrekt auf PCI-Devices, wie z.B. Grafikkarten zuzugreifen
PCIRootUID=0 oder 1, ähnliche Funktion
cpus=1, bestimmt, wieviele CPU-Kerne verwendet werden sollen
rd=diskXsY, bestimmt die Bootpartition (BSD format; benutze Terminalbefehl -> diskutil list)

 

 

24. Was ist der Chameleon Wizard ?
Chameleon Wizard (CW) ist in der Hauptsache ein Hackintosh Helferlein (App) mit grafischer Oberfläche (GUI) zum Installieren, Updaten, Konfigurieren des Chameleon Bootloaders und Sichten des Bootlogbuches (bdmesg).
Darüber hinaus erstellt er auf Wunsch eine vorgefertigte "SMBios.plist" eines Apple Computers, die Informationen u.a zur Modellnummer, zum Produktnamen und der Seriennummer beinhaltet. Eigene Anpassungen der "SMBios.plist" sind jederzeit möglich. Die "SMBios.plist" wird im Ordner "/Extra" gespeichert und beim Systemstart vom Chameleon Bootloader ausgelesen und injiziert.
CW bietet die Möglichkeit eine DSDT zu patchen, wobei die bereitgestellten DSDT Funktionen nur von einem erfahren User genutzt werden.
CW installiert auf Wunsch ein Thema (Theme), das den User mit einer grafischen Oberfläche (GUI) beim Start des Bootloaders begrüßt.

Link dazu: ChameleonWizard 4.3.2
 

 

25. Was ist die org.chameleon.boot.plist ?
(vgl. 17., 21. 24., 39. und 40.)
Die "org.chameleon.Boot.plist" ist eine ParameterListe, liegt im Ordner /Extra auf der obersten Ebene Deines Festplattenverzeichnisses oder USB-Sticks, falls man von einem USB-Stick bootet. Diese Liste enthält in einem xml-Format erforderliche Informationen für den Chameleon Bootloader, z.B. Default-Startpartition, Art des Systems (Desktop/Mobil), CPU-Informationen etc.. Im groben gesagt, für die "Software der Hardware", also für die Betriebsdaten der Hardware. Idealerweise erstellst man diese Datei, ebenso wie die SMBios.plist (vgl. 26. Was ist eine SMBios.plist?) mithilfe des kleinen Programmes "Chameleon-Wizard" (vgl. 24.). Alternativ kann via Google auch eine "org.chameleon.Boot.plist" im Netz geladen und angepasst werden.

Einige Einträge sind zwingend, z.B. :
<key>EthernetBuiltIn</key>
<string>Yes</string>
<key>GenerateCStates</key>
<string>Yes</string>
<key>GeneratePStates</key>
<string>Yes</string>

und

<key>GraphicsEnabler</key>
<string>Yes</string>
<key>Kernel</key>
<string>mach_kernel</string>


26. Was ist eine smbios.plist ?
(vgl. 17., 21. 24., 39. und 40.)
Die "SMBios.plist" ist eine ParameterListe und liegt im Ordner "/Extra" auf der obersten Ebene des Festplattenverzeichnisses, oder USB-Sticks, wenn man von einem USB-Stick bootet. Diese Liste enthält in einem xml-Format erforderliche Informationen für den Chameleon Bootloader. Unter anderem die Hardwareadresse des System (UUID), Hardware, Speicher, Typ der CPU, Seriennummer des Systems, SMBiosversion, SMBios Datum, Hersteller usw.. Im groben gesagt für die Art der Hardware. Auch hier hilft Google mit vielen weiteren Informationen. Zur Erstellung wird auch hier der Chameleon-Wizard (vgl. 24.) empfohlen, da dieser auch eine valide, gültige Seriennumer erzeugen kann.

Einige sind zwingend, z.B.
<key>SMUUID</key>
<string>000000-0000-0000-0000-000000000000</string>, den letzten Nullenstring mit der Mac-Adresse des Systems ersetzen
<key>SMbiosvendor</key><string>Apple Inc.</string>
<key>SMmanufacterer</key>
<string>Apple Inc.</string>
<key>SMmanufacturer</key>
<string>Apple Inc.</string>
<key>SMproductname</key>
<string>xxxxxxx</string>, hier ist der Typ des Systems einzutragen
<key>SMserial</key>
<string>xxxxxxxxxxxx</string>, hier die Seriennummer eintragen
<key>SMsystemversion</key>
<string>1.0</string>


27. Was ist eine DSDT.aml und wie bekomme ich diese ?
DSDT ist eine Tabelle die in jedem Bios vorhanden ist. Darin befinden sich Informationen zu Systemfunktionen und Hardwareinformationen wie Energieverwaltung, Plug & Play, ACPI, Device/Vendor IDs. Chameleon kann diese Tabelle ignorieren und stattdessen die Informationen aus eurer gepatchten DSDT verwenden.

Tool & Howto's für DSDT:
http://olarila.com/f...ic.php?f=7&t=62 - DSDT Editor (bester DSDT Editor & Multiplattform)
http://olarila.com/f....php?f=19&t=634 - Vorgefertigt Patches anwenden & Info's zu den wicchtigsten Patches
http://olarila.com/forum/packs.php - Vorgefertigte Patches für viele Motherboards
http://www.insanelym...vice-id-eg-usb/ - Für Fortgeschrittene: Device IDs ändern


28. Welche Terminalbefehle sollte ich kennen ?
cd = change directory – zwischen Verzeichnissen wechseln
ls = list – Verzeichnisinhalte anzeigen
cp = copy – Dateien kopieren
rm = remove – Dateien/Verzeichnisse löschen
mv = move – Dateien/Verzeichnisse verschieben
mount = Einhängen - Geräte/Datenträger anmelden

Beispiele sind im Netz zu finden.


29. Was ist der root User ?
Das Root-Konto oder Superuser-Konto ist das Benutzerkonto, das bei der Installation eines Betriebssystems angelegt werden muss und mit weitreichendsten Zugriffsrechten ausgestattet ist. Dieses Konto ist nicht für die alltägliche Verwendung des Systems gedacht, sondern nur für besondere Verwaltungsaufgaben, weil es mit umfassenden Risiken verbunden ist.
(Quelle: Wikipedia)


30. Was ist ein mach_kernel ?

Der mach_kernel ist der Kernel des Betriebssystems. Er ist ein sehr wichtiger Bestandteil jedes OS. Die Datei ist sozusagen das Herz eines Betriebssystems. Der Kernel darf unter keinen Umständen gelöscht, verändert o.ä. werden. Das System wird sonst nicht mehr booten!


31. Was ist eine Kernel Panic ?
Der Kernel Panic (auch "KP" genannt) ist praktisch das gleiche wie der Bluescreen unter Windows. Das System gerät in einen Zustand, in dem es nicht mehr korrekt ausgeführt werden kann, sprich: Es trat ein Fehler auf, der ohne Reboot nicht behoben werden kann und dadurch "friert das System ein". Gründe für einen Kernel Panic gibt es tausendfach. Hardware- oder Softwarefehler sind die Ursache dafür.


32. Was ist en0 ?
"en0" ist die OS X-interne Bezeichnung der ERSTEN Netzwerkschnittstelle. Dies sollte, damit App-Store und iMessage funktionieren, immer die Ethernet-Schnittstelle sein. Sollte das eingesetze Board keine passende Hardware verwenden, wird es fast unmöglich sein, diese Funktionen zu realisieren. Passende Hardware sind z.B. Realtek, Intel oder auch Marvell Yukon. Atheros oder Broadcom machen Probleme (werden meist in Laptops verwendet).

Normalerweise richtet dein OS X diese Schnittstelle (Netzwerkadapter) automatisch und ohne zusätzlichen Aufwand als "en0" ein. Prüfen kannst man das im Systemprofiler (Apfel links oben klicken/Über diesen Mac/Weitere Informationen/Systembericht/Netzwerk...).
Ist dies nicht der Fall, solte man folgende Schritte durchführen:
Grundvorausetztung ist, dass die Schnittstelle im BIOS aktiviert ist und der passende Kext (Kernel-Extension) mit korrekten Zugriffsrechten installiert und geladen (Systemprofiler.../Software/Erweiterungen/ Spalte "geladen") ist

1.) alle Schnittstellen in Apfelmenue/Systemeinstellungen/Netzwerk löschen.
2.) in Library/Preferences/SystemConfiguration alle "Netzwerk-bezogenen" .plist-Dateien löschen (keine Sorge, diese werden beim nächsten Start neu angelegt).
3.) Neustart durchführen.
4.) Jetzt in den Systemeinstellungen/Netzwerk nachschauen, ob OS X wieder Netzwerk-Schnittstellen angelegt hat. Falls ja, Ethernet auf "en0" prüfen, (siehe oben), falls ja, sind erst einmal keine weiteren Aktionen erforderlich.
Ist auf dem Router oder Modem der DHCP-Server aktiviert, wird dem Rechner auch automatisch eine Netzwerkadresse (IP-Adresse) zugewiesen.
Falls nein, weiter mit Punkt 6.)
5.) Wenn man dazu noch WLAN verwenden möchte, kann man jetzt eine neue WLAN-Schnittstelle einrichten, (einfach das + anklicken), vorausgesetzt man hat eine passende Kext-Datei für den Adapter (siehe oben) installiert. Diese bekommt dann die Bezeichnung "en1".
6.) Falls nein, dann kann man jetzt das + anklicken und eine Ethernet-Schnittstelle auswählen und anlegen. Ist beim eingesetzen Router oder Modem der DHCP-Server aktiviert (Standardeinstellung), wird dem Rechner auch automatisch eine
Netzwerkadresse zugewiesen.


33. Wie mache ich ein Backup und wie starte davon?
Man braucht dazu: Ein laufendes OSX-System, eine Backup Festplatte, ein Programm zum Klonen von Festplatten, z.B. "Carbon Copy Cloner" oder "SuperDuper" und den Bootloader "Chameleon".

An einen freien SATA-Port auf dem Mainboard wird die für das Backup vorgesehene Festplatte angeschlossen. Danach wird der Rechner normal gestartet, und das Programm "Festplattendienstprogramm" gestartet. Jetzt wird die neue Festplatte formatiert, und zwar mit den Einstellungen "MacOS Journaled" (File Format) & "GUID-Partitionstabelle" (bootbar auf Systemen mit Intelprozessor). Nun ist die Festplatte für die Nutzung als aktive Boot Festplatte unter OSX vorbereitet.

Jetzt wird mit dem "Carbon Copy Cloner" (CCC) das laufende System auf die neue Festplatte kopiert. Hierbei muß man im Menü des CCC's lediglich das Quellverzeichnis (das laufende System) und das Zielverzeichnis (die Backup Festplatte) angeben, sonstige Einstellungen werden so belassen. Mit einem Klick wird dann das System auf die neue Backup Festplatte übertragen.

Wenn der Prozess des Klonens abgeschlossen ist, muss noch der Bootloader "Chameleon" auf die neue Festplatte installiert werden. Hierzu muss lediglich im Installationsdialog von "Chameleon" das entsprechende Ziellaufwerk (die neue Backup-Festplatte) festgelegt werden.

Nach der Installation von "Chameleon" ist das Backupsystem normal bootbar. Wenn nun die Festplatte am ersten SATA-Port angeschlossen wird (die BIOS-Standardeinstellung "First Boot Device: HD" vorrausgesetzt), startet der Rechner von der neu angelegten Backup-Festplatte.

Auch externe Festplatten via eSATA oder USB sind ideal zum klonen. Gerade die aktuell in den meisten Motherboards verbauten USB 3.0 Anschlüsse eignen sich hervorragend zum anschließen und betreiben eines Backup Mediums. Für das Booten von eienm externen Backup Medium ist es notwenig die Bios-Einstellungen zum Starten von externen Medien korrekt anzupassen. Ein Blick ins Motherboard Handbuch genügt.


34. Wie mache ich ein OS X Update ?
Im Normalfall nicht über die Softwareaktualisierung, sondern nach dem Download des notwendigen Updates auf der Apple Supportseite, um nach dem Update und vor dem Neustart noch evtl. seine benötigten Kexte nachschieben zu können.


35. Warum geht mein Sleep/Ruhezustand nicht ?
Nicht funktionierender Sleep liegt meistens an einem nicht funktionierendem Power Management (PM). Dies ist der Fall, wenn das System mit "NullCPUPowerManagement.kext" läuft - hier sollte erstmal versucht werden das ganze ohne die "NullCPUPowermanagement.kext" zum Laufen zu bringen. Klappt das nicht aufgrund inkompatibler CPU etc. muss dazu "SleepEnabler.kext" verwendet werden. SleepEnabler bringt nur etwas, wenn das native PM aus irgendeinem Grund nicht funktioniert.
Wenn der Sleep trotz nativem PM nicht läuft, können auch andere Geräte (vor allem USB Controller/Geräte, BT Sticks) daran Schuld sein. Wenn dies der Fall ist, einfach mal mit minimaler Hardware das System starten (alles für den Betrieb nicht benötigte abklemmen) und Schritt für Schritt das Gerät finden, das sich mit Sleep nicht verträgt. Wenn es der USB Controller ist, kann man es möglicherweise mit DSDT oder dem Chameleon USB Fix beheben. Andernfalls ist Sleep einfach nicht möglich mit dem Motherboard (oft auch bei Notebooks der Fall).


36. Warum habe ich keinen (5.1) Sound ?
Auf den meisten PC Motherboards werden Audio Prozessoren eingesetzt, die nicht in Apples originaler Hardware vorkommen. Deswegen kann das OS X von Hause aus diese Audiohardware nicht ansprechen und erkennt diese nicht. Es gibt verschiedene Wege, die verwendete Hardware zu aktivieren. Wenn die eingebaute Hardware bekannt ist, kannst man im Netz (z.B. auf www.osx86.net) nach einer passenden "AppleHDA.kext" suchen. (vgl. 11. bis 14. - Kexte). Findest man nichts passendes oder wird die Hardware nicht unterstützt, kann alternativ auch ein "universaler" Audiotreiber verwendet werden. "VoodooHDA" bekommt man z.B. hier: VoodooHDA-v2.8.4

Man folgt aufmerksam den Installationsanleitungen, ggf. muss die "AppleHDA.kext" vorher gelöscht werden, oder eine "AppleHDADisabler.kext" vorhanden sein.

Nach den Installationen sollte man die Reparatur der Zugriffsrechte nicht vergessen (Vgl. 11. bis 14. - Kexte).

Je nach eingesetztem Mainboard steht einem evtl. auch ein optischer Ausgang (SPDIF) zur Verfügung, hier sollte dann auch mehrkanaliger Sound (5.1/7.1) abzunehmen sein.


37. Warum geht mein Internet nicht ?
Vorab, wie unter 32. prüfen, ob die Netzwerkschnittstelle korrekt eingerichtet ist. In den Systemeinstellungen/Netzwerk bei der verwendeten Schnittstelle (Ethernet oder WLAN) unter "Weitere Optionen/DNS schauen, ob ein DNS-Server eingetragen ist. Falls nein, hier einen DNS-Server durch anklicken des + eintragen. Google-DNS hat die IP 8.8.8.8 (die Punkte zwischen den Zahlen beachten). Falls es einem bekannt ist, kann man auch die DNS-Adressen seines Internetanbieters verwenden. Der Zugriff auf das Internet sollte jetzt funktionieren.

Man kann das mit dem Terminal (Dienstprogramme/Terminal) prüfen, indem man an der Eingabeaufforderung den Befehl "ping 8.8.8.8" eingibt (ohne Anführungszeichen) und mit Return bestätigt. Der Rechner sendet jetzt Netzwerkpakete an den DNS-Server von Google und dieser antwortet. So sollte das dann in etwa aussehen :
64 bytes from 8.8.8.8: icmp_seq=1 ttl=51 time=6.845 ms

Wenn bei time=xxx eine Zeitanzeige steht, scheint alles in Ordnung zu sein. Je kleiner die Zeit, umso schneller ist die Verbindung.

38. Warum kann ich keine höhere Auflösung einstellen ?
OS X enthält Standardtreiber, die bei fast allen Grafikkarten/Grafikprozessoren eine Standardauflösung von 1024x768 Pixeln bereitstellen. Andere Auflösungen erreichst man, wenn die Grafikkarte von OS X nativ unterstützt wird, bzw. die Grafiktreiber an die Hardware angepasst sind. Mitunter reicht es schon, die im Chameleon-Bootloader (Vgl. 21) integrierte Unterstützung durch das Setzen des Bootflags "GraphicsEnabler=Yes" (oder durch Eintrag von "<key>Graphics Enabler</key> <string>Yes</string>" in der com.Chameleon.Boot.plist, Vgl. 25.) zu erreichen. Wenn alle diese Maßnahmen nicht greifen, könnte das Einfügen der Hersteller (Vendor)-ID und Device-ID in die "info.plist" einer Grafik-bezogenen Kext helfen. (Vgl. 17. und 18.) Diese Änderungen sollten allerdings wirklich nur der letzte Weg sein, da bei falscher Vorgehensweise das System eventl. unbrauchbar wird und eine Neuinstallation notwendig wird.


39. Warum funktioniert der App-Store nicht ?
Vorab, wie unter 32. prüfen, ob die Netzwerkschnittstelle korrekt eingerichtet ist. Den App Store von Apple gibt es sein der Version 10.6.7 (SnowLeopard). Zwischenzeitlich wurden einige Systemprüfungen von Apple eingebaut, um Nicht-Apple-Hardware vom App Store auszuschließen. Einiges davon können wir mit einfachen Mitteln lösen.
1.) in der com.chameleon.Boot.plist muss der Eintrag
<key>EthernetBuiltIn</key>
<string>Yes</string>
vorhanden sein. (Vgl. Bootloader Chameleon Nr. 19, 21, 21a).
2.) Der Rechner benötigt eine valide, gültige Seriennummer. Hier kommt es meist auf die letzten 3 und/oder 4 Stellen an, denn diese kennzeichnen die Art des Rechners, z.B. MacMini, iMac oder MacPro. Hier hilft der "Chameleon Wizard", der eine gültige "smbios.plist" Datei erzeugen kann. Die Art des Rechners sollte möglichst nahe an die eingesetzte Hardware anpasst sein. Es ist schwieriger, z.B. einen kleinen Core2Duo als MacPro5,1 auszugeben. Sinnvoller ist hier ein MacMini oder iMac der ersten Intel-Generationen. Normalerweise sollte der App Store jetzt schon funktionieren, eine vorhandene "Apple-ID" vorausgesetzt. Diese kannst man, falls noch keine vorhanden, entweder bei Apple auf der Homepage, oder via iTunes einrichten. Ggf. auch von dem iDevice (iPad, iPhone oder iPod.).

40. Warum funktioniert iMessages nicht ?
Vorab, wie unter 32. prüfen, ob die Netzwerkschnittstelle korrekt eingerichtet ist. Zwischenzeitlich wurden einige Systemprüfungen von Apple eingebaut, um Nicht-Apple-Hardware von iMessage auszuschließen. Einiges davon können wir mit einfachen Mitteln lösen.
1.) Wichtigste Anforderung ist ein aktueller Bootloader (Vgl. Bootloader Chameleon Nr. 19, 21, 21a).
Hier sollte man bei der Installation unbedingt unter Chameleon Module das Modul "FileNVRam" auswählen und mit installieren. Diese Library Modul erstellt ein "NVRam-Dummy", um das Anmelden an iMessage zu ermöglichen. (Vgl. Was ist eine UUID ?)
2.) Der Rechner benötigt eine valide, gültige Seriennummer. Hier kommt es meist auf die letzten 3 und/oder 4 Stellen an, denn diese kennzeichnen die Art des Rechners, z.B. MacMini, iMac oder MacPro. Hier hilft der Chameleon-Wizard, der eine gültige "smbios.plist" Datei erzeugen kann.

Normalerweise sollte iMessage jetzt schon funktionieren, eine vorhandene, entsperrte "Apple-ID" vorausgesetzt. Diese kann man, falls noch keine vorhanden, entweder bei Apple auf der Homepage, oder via iTunes einrichten. Ggf. auch von dem iDevice (iPad, iPhone oder iPod.). Sollte, durch einige "Fehlversuche" diese "Apple-ID" von Apple gesperrt worden sein, hilft es sehr, sich mit einem iDevice (iPad, iPhone oder iPod) einzuloggen um diese wieder zu entsperren.


Vielen Dank an alle Mods, die an diesem FAQ so fleißig mitgearbeitet haben !
(Das-Wiesel, TimeBandit, rene204, Konfusius, blade5502, qsecofr, macamiga, AkimoA, lord_webi)

© by root86 - 2014

Änderungen und Korrekturen vorbehalten !


  • SparkX, macamiga, iSp33dy und 17 anderen gefällt das


#63616 Forenregeln !

Geschrieben von lord_webi am 07 April 2013 - 15:48 Uhr

© by  :rootie: since June 2008



root86.com ist das erste deutsche Hackintosh Forum ...

Folgende Regeln & Aussagen können jederzeit erweitert oder vervollständigt werden:

- root86.com übernimmt keine Haftung - jeglicher Art !

- root86.com setzt den Originalkauf der Apple macOS (vormals als Mac OS X bekannt) Software voraus !

- root86.com präferiert weder Raubkopien, noch illegale Machenschaften !

- root86.com unterstützt ebenso kein virtualisiertes Apple Betriebssystem !

- root86.com bietet keine Unterstützung für OSX86 Hackintosh Distributionen !

- root86.com verlangt die Angabe der aktuell genutzten Hardware in der Signatur !

- root86.com behält sich das Copyright aller Posts, zum Schutze des Autors, vor !

- alle Links & Hinweise gehen in der Verantwortung immer zu Lasten des Posters !

- freie Meinungen & Ansichten werden toleriert, root86.com übernimmt keine Verantwortung !

- Mods sind freiwillige Helfer und müssen mit dem entsprechendem Respekt behandelt werden !

- dies ist ein Privat-Forum (!) jeglicher Inhalt wird als persönlich-familiäre-Mitteilung ausgelegt !

- root86.com behält sich vor, nach unserem Ermessen, User ohne Angabe von Gründen zu löschen !

- root86.com verschickt keine Werbemails oder SPAM und verlangt daher eine reguläre E-Mail Adresse !
 
- root86.com unterstützt keine Tonymacx86 Tools ! 
 
- root86.com toleriert kein Copy&Paste aus anderen Foren ! 
 
Weitere Vorteile unserer Seite:

- keine Werbung
- ein kompetentes Team
- verschiedene Styles/Designs
- das modernste Forensystem
- eine Chatbox
- ein Teamspeak Server für Soforthilfe
- Blogs, Wiki, Radio (Absolut Radio)
- gute Anwälte, die uns vor Abmahnungen & Neidern schützen
 
 
root86 wächst immer weiter und somit kommen auch wir nicht um eine gewisse Verhaltensbasis uns gegenüber herum.
 
Wie schon auf dem Portal geschrieben steht, ist jeder für den Inhalt seiner Chats/Posts/Profile/Signaturen etc. persönlich verantwortlich ...
 
wir wollen dies nun um "Fairness in den Posts" und um Missbrauch vorzubeuegen ein wenig erweitern, d.h. in erster Linie, daß Euch klar sein soll, daß der Umgang untereinander fair und korrekt ablaufen soll, daß Copyrights (Texte/Bilder etc.) nicht verletzt werden dürfen und z.B. (doppeldeutige) Anfeindungen und Dergleichen zu unterlassen sind.
 
Sachliche Kritik ist immer willkommen ... Shitstorm, Anfeindungen und Sittenwidrigkeiten jedoch nicht !
 
Daher sind in unserem Forum nur noch Beiträge/Profile/Signaturen etc. erwünscht:

  • die die anderen Diskussionspartner respektieren und so behandeln, als säße man mit ihnen persönlich an einem Tisch
  • die keine sittenwidrigen, rechtswidrigen, sexistischen, rassistischen, antisemitischen oder neonazistischen Inhalte haben
  • die keine unauthorisierten persönlichen Daten enthalten (gemeint sind z. B. persönliche Daten/Bilder oder Mails anderer)
  • die niemanden beleidigen, beschimpfen oder in herabsetzender Weise angreifen
  • die keine üble Nachrede enthalten oder eindeutige Sticheleien gegen den Poster oder auch Personen, die nicht bei root86 angemeldet sind
  • die etwas Sinnvolles oder Unterhaltsames zur Diskussion beitragen, sei es eine Frage, eine Antwort, oder eine Meinung zu einem Thema
  • die sich zum jeweiligen Thema äußern, also nicht 'off topic' sind. Bei den Kommentaren ist das Thema durch den Inhalt der Meldung bzw. des Artikels vorgebenen. Bei Forum Einträgen durch die jeweilige Kategorie und dem ersten Beitrag eines Threads
  • die keine Unwahrheiten verbreiten und diese Rootiquette respektieren
  • die nicht zum Raubkopieren oder sonstigen illegalen Aktionen aufrufen
  • die in deutscher oder englischer Sprache gehalten sind
  • die keine Werbung zum Inhalt haben. Dazu gehört auch, dass Mitarbeiter von Firmen und Mods mit ihrem eigenen Namen und nicht mit dem Firmen- oder Zeitungsnamen unterschreiben, um Schleichwerbung auszuschließen, ausgenommen, es wurde ausdrücklich erlaubt
  • die keine Links zu unangemessenen Inhalten enthalten. Solche Links sind nicht erwünscht, und werden gelöscht
  • Kommentare, die offensichtlich nur dazu dienen, zu flamen oder zu trollen, werden ebenfalls gelöscht

Bei Verstößen sind unsere Mods autorisiert, Themen/Posts zu löschen und ggf. den User zu verwarnen, oder gar zu entfernen !
 
Das Copyright der einzelnen Beiträge bleibt, soweit diese urheberrechtsschutzfähig sind, grundsätzlich beim Verfasser, mit der Einschränkung, dass der Verfasser root86 mit dem Einstellen seines Beitrages das Recht gibt, diesen dauerhaft auf unseren Seiten vorzuhalten. Jede anderweitige Veröffentlichung der Beiträge durch Dritte bedarf der Zustimmung des Verfassers.
 
Folgende Allgemeinregeln sollten generell beachtet werden:

  • Schreibt kurz und prägnant, bzw. dem Thema naheliegend
  • Achtet auf die Rechtschreibung; Punkte und Kommas sollten selbstverständlich sein; durch Groß- und Kleinschreibung wird der Text leserlicher, Absätze lockern den Text auf
  • Schreibt nur dann in Blockschrift, wenn ein Punkt besonders hervorgehoben werden soll
  • Gebt bei Zitaten und Referenzen bitte die Quelle(n) an
  • Konzentriert Euch auf ein Thema pro Nachricht und fügt eine aussagekräftige Betreffzeile hinzu, so dass Nachrichten leicht gefunden werden können
  • Verhaltet Euch professionell und vorsichtig, wenn Ihr über andere/Dritte schreibt, auch die Smileys sollten mit Bedacht gewählt werden

Ausnahmen:
 
Ausnahmen können in der Schwafelecke toleriert werden, müssen es aber nicht !


  • Konfusius, SparkX, don.redhorse und 17 anderen gefällt das


#55098 MacOS Mountain Lion 10.8.x Hackintosh Installations-Tutorial (IntelPCs)

Geschrieben von macwars am 28 Juli 2012 - 10:56 Uhr

CHANGELOG

Version 03: MacOS 10.8 - Stand 30.07.2012 © MaCWaRs - root86.org ChangeLog: Experten Version hinzugefügt -> Nacharbeiten hinzugefügt
Version 02: MacOS 10.8 - Stand 29.07.2012 © MaCWaRs - root86.org ChangeLog: Experten Version hinzugefügt -> Zweigeteiltes Tutorial
Version 01: MacOS 10.8 - Stand 28.07.2012 © MaCWaRs - root86.org ChangeLog: 1ste Version des Guides

Vorab: Dieses Tutorial beschreibt Euch alle relevanten Schritte in 2 Varianten. Das heißt, ihr habt jederzeit die Möglichkeit den jeweiligen Schritt auf 2 verschiedenen Wegen zu erledigen. Grundsätzlich unterscheiden wir zwischen der „Experten Version“ für fortgeschrittene Benutzer die gerne wissen möchten was genau man gerade macht und der „Beginner Version“ mit den Tools von tonymacx86 welche gerade für Anfänger die bessere/einfachere Variante ist.

Einleitung:
In diesem Tutorial zeige ich Euch, wie ihr innerhalb kürzester Zeit einen Standard PC in einen voll funktionsfähigen Apple Macintosh mit Mountain Lion 10.8.x verwandelt. Das Tutorial sollte zu 95% mit anderen aktuellen Gigabyte-Boards kompatibel sein, aber auch mit Modellen wie Asus etc. funktionieren. Man darf diese kleine Anleitung also auch als Anhaltspunkt für andere Hardware-Kombinationen ansehen. Ihr solltet Euch aber im Klaren darüber sein, dass dies keine 100% Garantie ist, dass Mountain Lion 10.8.x auf Anhieb so läuft wie es das auf einem original Mac macht. Als Faustregel kann man wohl sagen, dass jeder gut laufende Hackintosh zwischen 3 und 8 Installationen bis zum optimalen Funktionieren hinter sich hat.

Regel Nummer 1-XYZ Wenn ihr Support in Bezug auf dieses Tutorial in Anspruch nehmen wollt, dann solltet ihr sicherstellen, dass ihr eine vollständige Signatur mit Angaben zu Eurer Hardware habt. Alle Posts ohne Hardware in der Signatur werden ab sofort direkt gelöscht. Wir wollen Euch nicht ärgern, wir können nur leider immer noch nicht Hellsehen und haben auch keine Lust immer wieder nachzufragen.
Weiterhin solltet ihr ein gewisses Verständnis für diese Materie mitbringen. Wir werden hier Niemanden das 1x1 des "hackintoshens" beibringen. Also ruhig auch mal den alten Google fragen oder die Boardsuche nutzen bevor ihr Fragen in diesem Threat stellt. Danke für Euer Verständnis! (Dies gilt natürlich generell für diesem Forum)


Meine genutze Hardware:

Motherboard: Gigabyte GA-P55-USB3 (LGA1156, DDR3, ATX)
Prozessor: Intel Core Prozessor i5 650 - 3,20 GHz 1156 Sockel
Onboard Sound: Realtek ALC892 codec
RAM: Kingston 8GB Arbeitsspeicher (1333MHz, DDR3)
Onboard Lan: RTL8111E chip (10/100/1000 Mbit)
Grafikkarte: Asus Nvidia Geforce GT240 Silent (PCI-e, 1GB GDDR3 Speicher, HDMI, DVI, 1 GPU)
Festplatte(n): Verbatim 128GB SSD, WD (500GB), Samsung (2TB), Seagate (1TB)
Laufwerk(e): LG DVD, Samsung DVD Burner


Überblick:

Um von Grund auf anfangen zu können benötigt ihr einen funktionierenden Computer mit Mac OS X Snow Leopard 10.6.6 oder neuer.

1. Kauft OS X Mountain Lion im Mac App Store
2. Bereitet einen #!# Dieses Tool wird hier nicht supported #!# USB Stick vor
3. Installiert OS X Mountain Lion
4. Installiert fehlende Kexte und einen Bootloader


Was ihr benötigt:

Einen 8GB (oder größer) USB Stick als Installationsmedium

Um sicherzustellen, dass ihr zu keinem Zeitpunkt der Installation in die missliche Lage kommt, dass Euch Dateien fehlen, ist es ratsam alle benötigten Files im Voraus herunterzuladen und an einen Ort zu legen auf welchen ihr später problemlos zugreifen könnt. Hier bietet sich ein USB Stick, eine USB Festplatte oder eine andere Festplattenpartition an. Ihr werdet sicherlich nicht alle Tools benötigen, schaden wird es aber sicher nicht sie im Notfall zu haben.
Die wichtigsten Tools findet ihr auch als Anhang zum direkten Herunterladen.

1. Die aktuelle Version des Chameleon Bootloaders (Diese Version "The Latest Trunk PKG ~ Standard and Official Revision"):
http://www.insanelym...howtopic=231075
2. Den Chameleon Wizard um ein "smbios" File zu erstellen (Das File identifiziert euren PC als einen MAC) und euch bei Bootproblemen zu unterstützen:
http://www.insanelym...howtopic=257464
3. System info um Device ID’s für diverse Hardware Komponenten zu finden:
http://www.insanelym...howtopic=219584
4. DSDT editor um eure DSDT zu extrahieren falls ihre noch keine besitzt:
http://www.insanelym...howtopic=223205
5. Kext utility um zusätzliche Kexte zu installieren:
http://cvad-mac.naro...u/Kext_Utility/
6. Kext Wizard um zusätzliche Kexte zu installieren:
http://www.insanelym....owtopic=253395
7. #!# Dieses Tool wird hier nicht supported #!# um schnellstmöglich an die wichtigsten Kexte zu kommen.
http://www.tonymacx86.com/downloads.php?do=cat&id=3
8. #!# Dieses Tool wird hier nicht supported #!# um euren USB Stick mit den Installationsdateien zu versorgen
http://www.tonymacx86.com/downloads.php?do=cat&id=3
9. Eine gepatchte DSDT für Euer Board. Eine gute Anlaufstelle für DSDT's ist Tonymacs DSDT Datenbank
http://www.tonymacx86.com/11-dsdt-database.html
10. FakeSMC – Unerlässlich – Gaukelt OS X vor, dass euer PC ein echter MAC ist.
http://www.osx86.net...?do=file&id=161
11. NullCPUPowerManagement – wird benötigt um kernel panics vorzubeugen. Nachdem eure AppleIntelCPUPowerManagement nach der Installation gepatched ist wird diese allerdings nicht mehr benötigt.
http://www.osx86.net...p?do=file&id=16
12. - Mac OS X Mountain Lion Installationaus dem Mac Appstore
http://itunes.apple.....512?ls=1&mt=12


Bereitet Euren USB Stick vor :

1. Steckt Euren USB Stick in den Computer
2. Öffnet das Festplattendienstprogramm /Programme/Andere/Festplattendienstprogramm
3. Klickt im linken Bereich auf Euren USB Stick
4. Klickt auf den „Partition“ Reiter
5. Klickt auf Aktuell und wählt 1 Partition
6. Klickt auf Optionen
7. Wählt hier Master Boot Record und klickt OK
8. Name: Nennt den Stick USB (kann später geändert werden)
9. Bei Format wählt ihr Mac OS Extended (Journaled)
19. Klickt auf Anwenden und dann auf Partitionieren

Den USB Stick mit allen relevanten Dateien bestücken:

Experten Version:
1. Zeigt die versteckten Files im Finder an indem ihr das Terminal öffnet und folgendes hineinschreibt (oder copy & paste):
defaults write com.apple.finder AppleShowAllFiles YES
dann
killall Finder
2. Mounted euer Mountain Lion DMG. Wenn ihr eine heruntergeladene Version aus dem App Store nutzt, dann bewegt euch in den Ordner Programme (hier wird das Mountain Lion Installationsfile standardmäßig abgelegt) -> Rechtsklick auf "OS X Mountain Lion Installation" dann klickt auf "Zeige Paketinhalt" -> Contents -> SharedSupport -> Doppelklick auf "InstallESD.dmg"
3. Mounted das BaseSystem.dmg indem ihr folgendes in das Terminal schreibt:
open /Volumes/Mac\ OS\ X\ Install\ ESD/BaseSystem.dmg
4. Jetzt geht ihr zurück in das Festplattendienstprogramm, klickt auf “Mac OS X Base System”, dann auf den “Wiederherstellen” Tab und zieht euren USB Stick auf das Zielmedium Feld. Klick danach auf Wiederherstellen. Dies wird einige Minuten in Anspruch nehmen.
5. Ihr werdet jetzt 2 “Mac OS X Base System”s im Finder vorfinden. Klickt einfach mit rechts darauf und achtet auf die Größe um herauszufinden welches von Eurerem USB Stick stammt.
6. Navigiert zum Basessystem eures USBSticks in den Ordner /System/Installation. Dort löscht ihr die “Packages” Verknüpfung und erstellt an gleicher Stelle einen Ordner "Packages".
7. Öffnet ein neues Finder Fenster und begebt euch zum “Mac OS X Install ESD”. Kopiert alles was in dem Ordner Packages zu finden in den Packages Ordner den ihr eben erstellt habt. Dies wird wieder einige Zeit in Anspruch nehmen.
8. Kopiert nun den mach_kernel aus dem “Mac OS X Install ESD” in das Root eures USB Sticks.
9. Die beiden bereits heruntergeladenen Kexte FakeSMC und NullCPUPowerManagement kopiert ihr nun in den Ordner /System/Library/Extensions auf eurem USB Stick.
10. entsprechend der verwendeteten AppStore Version die ihr hab Datein von hier beziehen und ersetze dieOSInstall.mpkg in /System/Installation/Packages/
Ausserdem die OSInstall ersetzen in /System/Library/PrivateFrameworks/Install.framework/Frameworks/OSInstall.framework/Versions/A/
11. Startet und installiert den Chameleon Bootloader (ebenfalls bereits heruntergeladen) und achtet darauf als Ziel euren USB Stick gewählt zu haben.
12. Im Root eures USB Sticks erstellt ihr nun einen Ordner "Extra". Dieser wird für Konfigurationsdateien des Chameleon Bootloader benötigt.
13. Öffnet nun den Chameleon Wizard, klickt auf den “SMBios” Tab und dann auf Edit. Dort findet ihr eine Liste vorgefertigter "SMBioses". Schaut euch die Liste an und wählt eine Konfiguration aus die am besten zu eurem PC passt. Für moderne PCs ist als Einstieg gut der iMac 12.2 zu empfehlen. Klickt auf “Save As” und speichert das File in den /Extra Ordner auf eurem Stick (eben erstellt).
14. Einige Boards benötigen schon auf während des Bootvorgangs mit den USB Stick eine DSDT. Kopiert diese also ebenfallsin den Extra Ordner eures USB Sticks (Eine gute Quelle für eine DSDT -> siehe oben)
15. Der Ordner mit den bereits heruntergeladenen Tools kann ebenfalls auf euren USB Stick kopiert werden, um jederzeit darauf zugreifen zu können.
16. Versteckt jetzt wieder die "versteckten" Dateien indem ihr im Terminal folgendes eingebt:
defaults write com.apple.finder AppleShowAllFiles NO
dann
killall Finder



Beginner Version:
1. Startet jetzt #!# Dieses Tool wird hier nicht supported #!# 1.5.2
2. Befolgt die Anweisungen auf dem Bildschirm (Wichtig: Das OS X Mountain Lion Installationsfile muss im Programme Ordner liegen).
3. Ist #!# Dieses Tool wird hier nicht supported #!# durchgelaufen seid ihr auch schon fertig und seid imBesitz eines bootfähigen Installationssticks.
4. Einige Boards brauchen eine DSDT im Extra Ordner damit der Stick ordentlich durchbootet. Wollt ihr also auf Nummer sicher gehen legt Eure DSDT in den /Extra Ordner auf dem Stick.


Installieren von OS X Mountain Lion:

Ihr seid fast fertig! Alles was ihr jetzt noch machen müsst ist von Eurem USB Stick zu booten und OS X Mountain Lion zu installieren. Achtet darauf, dass Eure Festplatte im Bios auf AHCI steht.

1. Solltet ihr ein Gigabyte Motherboard besitzen drückt nach dem Anschalten des Computers mehrmals F12 um ein bootfähiges Medium manuell auswählen zu können.
2. Wählt hier USB-HDD
3. Am Chameleon/####### Bootscreen wählt ihr Euren USB Stick und drückt Enter

Um in die Installationsoberfläche zu gelangen nutzt folgende Bootflags:


Für ununterstützte Grafikkarten (Sollte die Graka nicht OSX supported sein und nur mit Framebuffer oder seperaten kext laufen.. Diese Flags sollten immer funktionieren.):

-F -v UseKernelCache=No GraphicsEnabler=No npci=0x3000


Sollte eure Graka von OSX Unterstützt sein oder durch den Bootloader:

-F -v UseKernelCache=No GraphicsEnabler=Yes npci=0x3000
Nur eine Info für die Zukunft..
Code:
Solltet ihr nicht automatisch in die Installation booten können gibt es mehrere Schalter die ihr austesten könnt/solltet. Bei einem schwarzen oder weißen Bildschirm, einem Flickern oder einem ständigen Rebooten, versucht die unten angegebenen Optionen. Im Bootloader schreibt einfach los oder drückt den Pfeil nach unten um die Bootoptionen aufrufen zu können.

Asus Motherboard + NVIDIA Graphiikkarten - tippt PCIRootUID=0
Nicht unterstützte Graphikkarten oder Karten der NVIDIA 6xx Serie - tippt GraphicsEnabler=No
"PCI Configuration begins" während des Bootvorgangs - tippt npci=0x2000
Boot in den Single-user mode - tippt -s
Boot in den Verbose mode - tippt -v
Boot in den Safe mode - tippt -x

4. Wenn ihr den Installationsbildschirm erreicht habt, wählt Deutsch als Sprache.

Solltet ihr ein existierendes System (Snow Leopard oder Lion) upaten wollen dann lasst Schritt 5-14 aus.

5. Im Menü startet ihr das Festplattendienstprogramm
6. Klickt im linken Bereich auf Eure Eure Festplatte auf die die Mountain Lion Installation durchgeführt werden soll.
7. Click Partition tab
8. Klickt auf den „Partition“ Reiter
9. Klickt auf Optionen
10. Wählt hier GUID Partition und klickt OK
11. Name: Nennt die Festplatte Mountain Lion (kann später geändert werden)
12. Bei Format wählt ihr Mac OS Extended (Journaled)
13. Klickt auf Anwenden und dann auf Partitionieren
14. Schließt das Festplattendienstprogramm
15. Wenn ihr gefragt werdet auf welche Festplatte installiert werden soll, dann wählt ihr hier die Mountain Lion Festplatte oder eine Festplatte mit einer existierenden Installation aus.
16. Ist die Installation durchgelaufen, startet Eurer System neu.

Fixen der Installation:

Nach der Installation bootet ihr erneut von Eurem Boot Medium (USBStick) und wählt im Chameleon/####### Bootloader Menü erneut euren USB Stickaus und startet in den Installationsbildschirm. Dort startet ihr im Menu das Terminal und gebt folgendes ein:
1) cp –R /System/Library/Extensions/NullCPUPowerManagement.kext /Volumes/"OS X"/System/Library/Extensions/
2) cp –R /System/Library/Extensions/FakeSMC.kext /Volumes/"OS X"/System/Library/Extensions/
3) reboot

Achtung: Bei den Textzeichen wird vorausgesetzt, dass eure Partition “OS X” heißt. Sollte sie einen anderen Namen haben, dann müsst ihr diese Textzeilen abändern. (Ohne " ") Zusätzlich ist der Quellpfad auch zu änder solltet ihr die kexte in einem anderen ordner haben... Für jene die keine Ahnung von commandline haben der vordere teil ist die quelle, der hintere teil das Ziel wohin die Datei kopiert werden soll.

Der erste Start
Im Bootloader wählt ihr jetzt die gerade installierte Mountain Lion Partition aus. Das System sollte durchstarten und euch durch die ersten kleineren Konfigurationen führen.

Experten Version:
1. Öffnet in den Systemeinstellungen "Sicherheit" klickt dort auf das Schloss, gebt euer Passwort ein und klickt auf "keine Einschränkungen" bei dem Punkt: Programme aus folgenden Quellen erlauben.
3. Startet nun erneut das Chameleon Installationspaket und installiert ihn in Eure OS X Partition.
4. Kopiert den Extra Ordner auf eurem USB Stick in das Root eurer OS X Partition.
5. Reboot! Lasst den PC nun von eurer Festplatte booten und startet in eure Mountain Lion Installation.
6. Mit dem Kext Wizard oder dem KextUtility könnt ihr nun weitere, für eueren PC wichtige Kexte, installieren.

Beginner Version: Bitte meidet die Beast Tools da diese das Leben nur unnütz schwer machen... greift auf die Experten Methode zurück
Installation mit #!# Dieses Tool wird hier nicht supported #!# - #!# Dieses Tool wird hier nicht supported #!# ist ein „all-in-one post-installation tool“ gemacht um Euch schnellstmöglich mit allen Bootloadern und Kexten zu versorgen die ihr braucht. Schließt die Mac OS X Mountain Lion Installation ab und geht folgendermaßen vor.


Startet #!# Dieses Tool wird hier nicht supported #!#:
Falls ihr bereits eine DSDT für Euer Board habt, kopiert sie jetzt auf den Schreibtisch und wählt in #!# Dieses Tool wird hier nicht supported #!# die Option UserDSDT Install aus (Eure DSDT muss auf dem Desktop liegen)
Solltet ihr keine DSDT für Eurer Board besitzen wählt hier EasyBeast Install aus.
Macht einen Haken bei System Utilities.
Optional könnt ihr unter Drivers & Bootloaders noch weitere Kexte auswählen um z.B. das Lan, den Sound oder die Grafikkarte zu aktivieren. Welche Kexte ihr hier anklicken müsst ist sehr individiuell. Hier sollte man sich schlau lesen und nicht einfach ausprobieren. Die EasyBeast Installation, sowie die UserDSDT Installation installieren beide automatisch einen Bootloader. Dieser braucht also nicht angehakt zu werden.
Habt ihr alle Einstellungen gemacht, klickt auf Continue, startet danach den PC neu und hofft auf einen funktionierenden Mac.


Nacharbeiten:
Momentan haben wir noch die NullCPUPowerManagement.kext installiert. Dieser setzt das Speed-Stepping außer Kraft, also den Sleep Modus (indem die AppleIntelCPUPowerManagement.kext ausgeschaltet wird). Damit der Sleep wieder funktionieren kann, müssen wir die NullCPUPowerManagement.kext also wieder aus dem System entfernen. Um herauszufinden ob euer System mit den Standard Kexten von Apple zusammenarbeitet oder ob ihr eine gepatchte Datei benötigt, solltet könnt ihr euch in den einschlägigen Foren schlau lesen oder es einfach probieren.
Geht also hin und löscht die NullCPUPowerManagement.kext aus dem Ordner /System/Library/Extensions und startet euren PC neu. Solltet ihr einen Kernel Panic bekommen installiert die NullCPUPowerManagement.kext einfach erneut -> siehe Punkt: Fixen der Installation.


Dieser Guide wird stetig aktualisiert und auf dem neusten Stand gehalten. Solltet ihr Tips, Kritik oder Anregungen haben, postet sie hier. Ich hoffe ich konnte Euch mit diesem kleinen Guide ein klein wenig weiter helfen. Viel Spaß und vor allem viel Erfolg damit! Ach ja, ein kurzer Klick auf Thanks ist schnell erledigt und zeigt mir, dass ich Euch helfen konnte, DANKE!

© MaCWaRs - root86.org

Original Upload von macwars bei Tutorial Beginn -> http://cl.ly/1X1z2y1O2s1U (hinzugefügt nachträglich von AkimoA)
  • lord_webi, Dieter, blackface1176 und 23 anderen gefällt das


#88591 root86 AppleHDA/AppleALC patch Thread

Geschrieben von MacPeet am 13 Oktober 2015 - 09:30 Uhr

root86 AppleHDA/AppleALC patch Thread

 

Im Zuge dieses neuen Projektes möchten wir Euch unsere Hilfe rund um das Thema patchen der AppleHDA anbieten. Ich persönlich würde mich freuen, wenn sowohl viele Helfer, als auch Hilfesuchende sich hier beteiligen. Gemeinsam geht alles besser. Also einfach Eure Fragen hier in diesem Thread stellen.

 

Wir helfen gern:

- beim Erlernen dessen / eine Beispiel-Anleitung hier: https://www.root86.c...patch-applehda/

- bei halb fertigen Lösungen, wenn Ihr nicht weiter kommt

- oder gar das Patchen selbst

- bei on the fly Patches mit Clover und alles Sonstige zu diesem Thema (on the fly Patches mit Clover sind inzwischen veraltet)

- beim Umstieg auf AppleALC

 

Für unsere Hilfe erwarten wir allerdings, dass eine fertige Lösung nicht auf dubiosen Seiten gepostet wird. Danke dafür.

 

Grundsätzliches:

Wir können nicht jeden Rechnertyp selbst vorhalten, daher müsst Ihr die Lösungen oft selbst testen. Dabei sollte man sich nicht all zu dumm anstellen und viel Geduld mitbringen, denn manchmal ist es ein langer Weg zum Ziel.

- Eine unter Yosemite gepatchte HDA funktioniert in der Regel auch unter El Capitan, ist jedoch nicht abwärtskompatibel, z.B. eine unter 10.10.3 gepatchte wird mit 10.10.0 kaum laufen.

- Eine unter 10.7 gepatchte HDA kann sogar mit Capitan noch laufen.

- Macht Euch im Zuge dessen mit dem Inject via DSDT vertraut (HDEF), denn schließlich wollen wir ja möglichst weg von Notlösungen, wie HDAEnabler.kext und VoodooHDA.

- Falls man vorher VoodooHDA genutzt hatte, ist es natürlich für den Test einer gepatchten AppleHDA zwingend, dass VoodooHDA und auch HDADisnabler.kext gelöscht werden.

- Bei vielen Rechnern ist für das Laden der HDA Bedingung, dass auch AppleHPET und AppleLPC geladen werden. Zu überprüfen mit "kextstat" via Terminal.

- Oft geht eine neue Lösung erst nach einem doppelten Neustart. Beachtet dies bitte bevor Ihr sagt - läuft nicht.

- Ein Chipsatz des einen Herstellers muss nicht zwangsläufig auch mit einen anderen Gerät funktionieren, teils sogar von Gerät zu Gerät des gleichen Herstellers. Viel zu oft verwenden diese unterschiedliche Nodes. Oft ist es aber ausreichend eine der folgenden fertigen Lösungen als Grundlage zu nehmen und mit kleinen Änderungen an PinConfig und Nodes-Einstellungen zum Ziel zu kommen, sofern diese zur OSX-Version passt. Man erspart sich den Binary-Patch.

 

Einige bereits fertige Lösungen (jede weitere fertige Lösung folgt dann hier):

 

Lion:

 

Angehängte Datei  AppleHDA_ALC262_allgemein_Lion.kext.zip   1,52MB   22 Mal heruntergeladen - Layout ID ist 12  (getestet auch mit El Capitan)

Angehängte Datei  AppleHDA_ALC888_(ALC1200)_ASUS_P5QL_PRO_Lion_10.7.3.kext.zip   1,89MB   5 Mal heruntergeladen - Layout ID ist 888

 

Mountain Lion:

 

Angehängte Datei  AppleHDA.kext_ALC1200_(z.B._Asus_P5Q_Pro).zip   1,12MB   2 Mal heruntergeladen - Layout ID ist 12

 

Mavericks:

 

Angehängte Datei  AppleHDA_ALC262_HP_Z800_Z600_Z400_10.9.5.zip   1,52MB   22 Mal heruntergeladen - Layout ID ist 28

Angehängte Datei  AppleHDA_ALC889_(mit_DSDT_Patch)_10.9.x.kext.zip   1,29MB   4 Mal heruntergeladen - Layout ID ist 4

Angehängte Datei  AppleHDA_ALC892_Gigabyte_GA-Z77N-WiFi_10.9.x.kext.zip   1,25MB   4 Mal heruntergeladen  - Layout ID ist 1

 

Yosemite:

 

Angehängte Datei  AppleHDA_AD1984_(IBM_Lenovo_ThinkPad_T61).kext.zip   1,17MB   0 Mal heruntergeladen Version 272.18 - Layout ID ist 3  (getestet auch mit El Capitan)

Angehängte Datei  AppleHDA_AD1984_Dell_Optiplex_755_v1.kext.zip   1,17MB   7 Mal heruntergeladen Version 272.18 - Layout ID ist 1

Angehängte Datei  AppleHDA_AD1984_Dell_Optiplex_755_v2.kext.zip   1,17MB   10 Mal heruntergeladen Version 272.18 - Layout ID ist 1

Angehängte Datei  AppleHDA_ADI1984A_Dell_Optiplex_780_(760).kext.zip   1,11MB   5 Mal heruntergeladen Version 272.18 - Layout ID ist 1  (getestet auch mit El Capitan)

Angehängte Datei  AppleHDA_ALC262_Fujitsu_Esprimo_P3510.kext.zip   907,63K   9 Mal heruntergeladen Version 267.0 - Layout ID ist 1  (getestet auch mit El Capitan)

Angehängte Datei  AppleHDA_ALC262_Fujitsu_Esprimo_P3510+SPDIF.kext.zip   968,46K   7 Mal heruntergeladen Version 267.0 - Layout ID ist 1  (getestet auch mit El Capitan)

Angehängte Datei  AppleHDA_ALC262_Z800_Workstation.kext.zip   969,12K   31 Mal heruntergeladen Version 267.0 - Layout ID ist 28

Angehängte Datei  AppleHDA_ALC290_HP_m6_n015_dx.kext.zip   1,66MB   2 Mal heruntergeladen Version 272.18 - Layout ID ist 3

Angehängte Datei  AppleHDA_ALC290_HP_ENVY_15t_k000.kext.zip   1,66MB   5 Mal heruntergeladen Version 272.18 - Layout ID ist 3

Angehängte Datei  AppleHDA_ALC290_HP_Pavilion_15-p199sa.kext.zip   1,66MB   1 Mal heruntergeladen Version 272.18 - Layout ID ist 3

Angehängte Datei  AppleHDA_ALC888_Laptop_Medion_E7216_Yosemite.kext.zip   1,17MB   4 Mal heruntergeladen Version 272.18 - Layout ID ist 1  (getestet auch mit El Capitan)

Angehängte Datei  AppleHDA_ALC888_Medion_P9614_Yosemite.kext.zip   967,84K   4 Mal heruntergeladen Version 267.0 - Layout ID ist 1  (getestet auch mit El Capitan)

Angehängte Datei  AppleHDA_ALC1150_Gigabyte_GA-Z97X-UD3H-BK.kext.zip   1,63MB   4 Mal heruntergeladen Version 272.18 - Layout ID ist 7 (3, 5, 7 oder 9) thanks Mirone

Angehängte Datei  AppleHDA_ALC1150_Gigabyte_GA-Z97X-UD3H-BK_10.10.4.kext..zip   1,63MB   5 Mal heruntergeladen Version 272.18.1 - Layout ID ist 7 (3, 5, 7 oder 9) thanks Mirone

 

El Capitan:

 

Angehängte Datei  AppleHDA_ADI1984A_Dell_Optiplex_780_(760)_10.11.kext.zip   1,7MB   8 Mal heruntergeladen Version 272.50  - Layout ID ist 1

Angehängte Datei  AppleHDA_ADI1984A_Dell_Optiplex_780_(760)_10.11.1.kext.zip   1,61MB   6 Mal heruntergeladen Version 272.50.31  - Layout ID ist 1

Angehängte Datei  AppleHDA_ALC269VB_Desktop_(Optiplex790)_El_Capitan.kext.zip   1,7MB   9 Mal heruntergeladen Version 272.50  - Layout ID ist 28

Angehängte Datei  AppleHDA_ALC888_Medion_P9614_El_Capitan.kext.zip   1,19MB   12 Mal heruntergeladen Version 272.50  - Layout ID ist 1

Angehängte Datei  AppleHDA_ALC888_for_MedionP8610_Capitan_272_50.kext.zip   1,19MB   0 Mal heruntergeladen Version 272.50  - Layout ID ist 1

Angehängte Datei  AppleHDA_ALC892_Gigabyte_GA-Z87X-D3H_10.11.kext.zip   1,63MB   16 Mal heruntergeladen Version 272.50  - Layout ID ist 1 (Hinweis zu diesem ALC892: Bei zb der Intel Series 8 ist es nötig mit diesem Chipsatz die AppleHDA892.kext hinzuzufügen, weil ansonsten die Geräte nicht in den Einstellungen erscheinen. Diese kext enthält einen Loader der dafür nötig ist. Danke, wastez, für diese Info. Angehängte Datei  AppleHDA892.kext.zip   306,16K   27 Mal heruntergeladen (nötiger Zusatz))

Angehängte Datei  AppleHDA_ALC1150_Gigabyte_GA-Z97X-UD3H-BK_10.11.0.zip   1,68MB   16 Mal heruntergeladen Version 272.50  - Layout ID ist 7 (3, 5, 7 oder 9) thanks Mirone

Angehängte Datei  AppleHDA.kext_ALC1200_El_Capitan_(z.B._Asus_P5Q_Pro).zip   1,19MB   25 Mal heruntergeladen  Version 272.50 - Layout ID ist 12

 

macOS Sierra:

 

Angehängte Datei  AppleHDA_ADI1984A_Dell_Optiplex_780_(760)_10.12_Sierra_276_26.kext.zip   1,71MB   12 Mal heruntergeladen Version 276.26  - Layout ID ist 1

Angehängte Datei  AppleHDA_ALC290_HP_ENVY_15t_k000_Sierra.kext.zip   1,72MB   22 Mal heruntergeladen Version 276.26  - Layout ID ist 3

Angehängte Datei  AppleHDA_ALC888_for_MedionP8610_Sierra_276_26.kext.zip   1,23MB   3 Mal heruntergeladen Version 276.26  - Layout ID ist 1

 

El Capitan on the fly mit Clover (updatesichere Lösung):

 

Angehängte Datei  on_the_fly_Paket_AD1984_(IBM_Lenovo_ThinkPad_T61).zip   1,75MB   8 Mal heruntergeladen Version 272.50  - Layout ID ist 3

Angehängte Datei  on_the_fly_Paket_ALC892_Capitan.zip   1,8MB   7 Mal heruntergeladen Version 272.50  - Layout ID ist 7

 

macOS Sierra on the fly mit Clover (updatesichere Lösung):

 

Angehängte Datei  on_the_fly_Paket_Dell_Optiplex_780_(760)_10.12_Sierra_276_26.zip   1,83MB   11 Mal heruntergeladen Version 276.26  - Layout ID ist 1

Angehängte Datei  on_the_fly_Audio_Optiplex790_10.12_Sierra_276_26.zip   1,95MB   5 Mal heruntergeladen Version 276.26  - Layout ID ist 28

Angehängte Datei  on_the_fly_Paket_ALC887_10.12_Sierra_276_26.zip   1,82MB   11 Mal heruntergeladen Version 276.26  - Layout ID ist 1

on_the_fly Asus P5Q  10.12.1 ALC1200/ALC888:             #214            

 

Das Thema AppleALC:

Die AppleALC arbeitet mit Yosemite bis Catalina. Für alle im Release der AppleALC enthaltenen Codecs braucht man keine gepatchte HDA bzw. eine on-the-fly-Lösung mehr.

Folgende Codecs habe ich selbst bereits hinzugefügt:

AD1984 - für IBM Lenovo ThinkPad T61 - LayoutID 11 (0B)

AD1984A - für Dell Optiplex 780/760 - LayoutID 11 (0B) Version 1 - ManualMode
AD1984A - für Dell Optiplex 780/760 - LayoutID 13 (0D) Version 2 - SwitchMode
ALC262 - für Esprimo P3510 - LayoutID 11 (0B)
ALC269VB - für Dell Optiplex 790/990 - LayoutID 15 (0F) Version 1 - ManualMode
ALC269VB - für Dell Optiplex 790/990 - LayoutID 16 (10) Version 2 - SwitchMode
ALC888S-VD - Version1 für Medion P9614 - LayoutID 11 (0B)
ALC888S-VD - Version2 für Medion E7216 - LayoutID 28 (1C)
ALC888S-VD - Version3 für Medion P8610 - LayoutID 29 (1D)
ALC260 - für Fujitsu Celsius M 450 - LayoutID 11 (0B)
ALC671 - für Fujitsu Siemens D3433-S (Q170 chip) - LayoutID 12 (0C)
ALC280 - für Dell T20 Version1 ManualMode - LayoutID 13 (0D)
ALC280 - für Dell T20 Version2 SwitchMode - LayoutID 15 (0F)
ALC262 - für Fujitsu Celsius H270 - LayoutID 13 (0D)
ALC891 - für HP Pavilion Power 580-030ng - LayoutID 11 (0B)
ALC236 - für Lenovo Ideapad 500-15ISK - LayoutID 15 (0F)
ALC262 - für HP Z800-Z600 series - LayoutID 28 (1C)
IDT92HD91BXX - für HP Envy 6 1171-SG - LayoutID 13 (0D)
CX20641 - für Dell Optiplex 3010 - LayoutID 11 (0B) - ManualMode
CX20641 - für Dell Optiplex 3010 - LayoutID 13 (0D) - SwitchMode
CX20642 - für Fujitsu ESPRIMO E910 E90+ - LayoutID 11 (0B) - ManualMode
CX20642 - für Fujitsu ESPRIMO E910 E90+ - LayoutID 13 (0D) - SwitchMode
ALC233 - für ASUS VIVOBOOK S451LA - LayoutID 33 (21)

ALC233 - für ASUS VIVOBOOK S301LA - LayoutID 32 (20)

ALC1220 - für Clevo P950HR - LayoutID 13 (0D)

ALC888 - für Acer Aspire 7738G - LayoutID 27 (1B)
ALC257 - für Lenovo T480 - LayoutID 11 (0B)
ALC892 - für MSi Z97S SLI Krait Edition - LayoutID 15 (0F)
ALC892 - für MSI GL73-8RD - LayoutID 16 (10)
ALC1220 - für Gigabyte Z390 und für ASRock Z390 ...(ASUS Z390 ??? noch nicht klar!) - LayoutID 16 (10)
ALC269 - für Latte Panda - LayoutID 17 (11)
ALC221 - für HP ELITE DESK 800 G1 - LayoutID 15 (0F)
ALC671 - für Fujitsu  Esprimo C720 - LayoutID 15 (0F)
ALC283 - für LENOVO IDEAPAD 14 - LayoutID 15 (0F)
CX20753/4 - für Lenovo Thinkpad E580 - LayoutID 15 (0F)
ALC235 - für ASUS GL553VD - LayoutID 16 (10)
ALC892 - für MSI B150M MORTAR (Outputs SwitchMode) - LayoutID 17 (11)
ALC892 - für MSI B150M MORTAR (Outputs ManualMode)- LayoutID 18 (12)
ALC1220 - für Z390 Aorus Ultra - Output SP/HP Manualmode - LayoutID 28 (1C)
CX8070 (CX11880) - für Lenovo ThinkPad E590 - LayoutID 15 (0F)
CX8200 - für HP ZbooK 15UG4 - LayoutID 15 (0F)
ALC663 - für Fujitsu Celsius r670 - LayoutID 15 (0F)
ALC1220 - für Z370 AORUS Gaming 7 - SwitchMode - LayoutID 30 (1E)
ALC292 - für LENOVO THINKPAD T440_T450_X240 - ManualMode - LayoutID 15 (0F)
IDT92HD73E1X5 - für HP Envy h8 1425eg - LayoutID 15 (0F)
ALC290 -  für HP m6 n015dx - LayoutID 15 (0F)
 

 

HDMI-Audio:

Falls es Probleme gibt, insbesondere wenn die Sache mit HDAU und hda-gfx Einträgen nicht nativ klappt, hier ein Kext für nVidia- und AMD-Grafik.

Angehängte Datei  HDMIAudio-1.0.dmg.zip   20,34K   16 Mal heruntergeladen

Angehängte Datei  HDMIAudio-1.1.dmg.zip   20,85K   31 Mal heruntergeladen

 

 

:korrekt: 


  • lord_webi, Kate Libby, Konfusius und 10 anderen gefällt das


#81375 Yosemite auf AMD installieren - Kurzbeschreibung

Geschrieben von Gast am 09 November 2014 - 23:01 Uhr

1.  Yosemite aus dem Mac App Store runterladen

2. USB Stick formatieren, Damit das Terminal später den USB Stick erkennt müsst ihr den Stick ihn “Installer” umbenennen und als Mac OS Extended formatieren.

3. Yosemite via Terminal installieren

 

Starte das Terminal. Das Terminal findet ihr unter der Spotlightsuche aber auch in den Dienstprogrammen. kopiert den unteren Code, fügt den Code in das Terminal Fenster ein und betätigt die Enter Taste.

sudo /Applications/Install\ OS\ X\ Yosemite.app/Contents/Resources/createinstallmedia --volume /Volumes/Installer --applicationpath /Applications/Install\ OS\ X\ Yosemite.app --nointeraction

Die Passwortabfrage Euer Passwort eingeben und Enter betätigen.

alternativ könnt Ihr das mittels Festplattendienstprogramm erstellen, ich denke das ich das nicht erklären muss, hierzu gibt es sehr viele Beispiele online unter Youtube.

 

 

4. Enoch Chameleon Bootloader von EmaC downloaden (siehe Download), Ihr könnt natürlich auch Clover benutzen..habe ich nicht getestet

anpassen wie zB. bootflag: kext-dev-mode=1 npci=0x2000 -v   gegebenfalls die aus Mavericks mit benutzen!!  einfach testen
unter modeles auf keinen Fall die FileNVRAM.dylib anklicken, da sonst ihr "memory allocation error!" bekommt und dann Euer system nicht starten wird.

was ist noch zu beachten:
SMBIOS.plist, DSDT.aml, rom-file etc. in den Extra Ordner der durch den Bootloader erstellt wird einfügen.
FakeSMC.kext , NullpowerManagement.kext, Patched_10.7_AppleRTC.kext und Chipsatz Treiber in den S/L/E installieren
System/Library/Kernels/ Ordner erstellen und den Yosemite amd kernel (siehe Download) dorthin platzieren.
 

5. System von den USB Stick aus starten und Yoshi installieren und Glücklich sein.

 

6. nach der Installation mit dem zweiten Lauffähigem System zB. Mavericks booten, erneuert den Yosemite amd Kernel nach System/Library/Kernels/ installieren bzw. den Intel Kernel damit überschreiben.

 

7. überprüft das System, was geht und was nicht funktioniert, gegebenfalls anpassen

 

weitere Infos folgen:

 

  • Falls Ihr Probleme mit dem Launchpad bekommt, dann benutzt diesen Launchpad-Fix , nach dem entpacken steckt Ihr diese in den Programme Ordner und aktiviert die app, bei bedarf könnt Ihr sie aktivieren. (Dank geht an Duran Keeley)
  • sollten Probleme mit dem App Store oder Safari auftreten, dann benutzt diesen FIX: extrahiert die AMD-WebKit-Patch.pkg.zip ( siehe Anhang ) und ersetzt die vorhandenen files in  /System/Library/Framework, oder ladet Euch die vollständige lauffägige WebKit-Framework von Duran keeley runter demo.durankeeley.com/WebKit-Framework.zip   (Dank geht an Duran Keeley)

 

nach dem installieren unbedingt die Zugriffsrechte reparieren und den Cache erneuern, benutzt Kext Wizard

 

  • Unsere Freunde die eine Nvidia Grafikkarte im Einsatz haben, sollten mittels myHack3.3.1.app die "problematic Extensions" entsorgen! oder manuell ausführen und anschließend die Zugriffsrechte reparieren etc.... (einfacher ist es aber mit myhack.app)

 

Beim Update auf 10.10.1 sind ein paar Dinge zu beachten

 

möglichst eine zweite Lauffähige OSX Partiton haben, es ist egal welche Version Ihr habt. Nach dem Ihr das Update vollständig installiert habt, überschreibt ihr den durch das Update installierter Intel kernel in S/L/kernels/ mit dem aktuellen Yosemite amd kernel, repariert de Zugriffsrechte und Cache erneueren,. Dann bootet ihr von Eurer aktualisierte Yosemite Partition und dürft euch dann freuen.

 

 

8 . AMD Hackintosh (Yosemite) mittels Kernel Cache booten, funktioniert wie folgt:

 

öffnet die org.chameleon.boot.plist und macht folgende anpassung:

<key>Preferred Compression</key>
      <string>lzss</string>

dann macht diese Änderung in:   /usr/standalone/BootCaches.plist

Standard ist:

<key>Preferred Compression</key>
     <string>lzvn</string>

Ändern in:
 

<key>Preferred Compression</key>
     <string>lzss</string>

dann gibt folgenden Eintrag in das Terminal - Fenster ein:

sudo kextcache -system-prelinked-kernel -all-loaded

abschließend gibt noch das hier ein:

sudo kextcache -v 1 -a i386 -a x86_64 -m /System/Library/Caches/com.apple.kext.caches/Startup/Extensions.mkext -z /System/Library/Extensions/

Angehängte Grafiken

  • post-159782-0-18655700-1415560485.png

Angehängte Dateien




#65069 OSX Mavericks DP1 Quick and Dirty Installations Anleitung

Geschrieben von AkimoA am 11 Juni 2013 - 08:36 Uhr


Eingefügtes Bild

Schnell and Dreckich Maverick Install. Anleitung :mav:


Was braucht ihr :



  • ML oder Lion fertich installiert /VMWare oder gar ein Native installation immer besser
  • 8 Gigaybte USB Stick
  • Einen Dev Account bei Apple für die DP1 als Download
  • Etwas Zeit + kleinbisschen Köpfchen und normaler Menschenverstand
  • HauptDownload -> http://cl.ly/1u0k311S2K0U
  • FakeSMC + NullCPUPower aus der ML install verwenden (haenge ich spaeter an)



USB im Mac OSX Extended Journaled formatieren via Disk Utility




  • MaveriX mounten
  • Show hidden files im Finder mit folgendem befehl im Terminal:
    [B]defaults write com.apple.finder AppleShowAllFiles TRUE [/B][B]killall Finder[/B]
  • Nun Mounten wir das “BaseSystem.dmg” in der 10.9 DMG:
    [B]open /Volumes/Mac\ OS\ X\ Install\ ESD/BaseSystem.dmg[/B]
  • Zurück zum Disk Utility App.
  • Den USB Stick auf der Linken Seite anklicken .
  • Klicke Wiederherstellen in der Mitte
  • Für die Quelle zieh “BaseSystem.dmg” in die leere Zeile der Quelleanzeige.
  • Für das Ziel , zieh den USB Stick vom Desktop in die Leere Zeile der Zielangabe
  • Geh sicher das Löschen angehakt ist
  • Auf Wiederherstellen Drücken und das ganze 5-10 Minuten machen lassen je nach dem wie schnell oder langsam euer Stick ist
  • Wenn du fertich bist bekommst du 2 “BaseSystem” HDD auf deinem Desktop. Finde raus welcher der USB Stick ist und öffne diesen
  • Darin geh zu /System/Installation.
  • Hier findest du einen symlink für die Packages. Lösche diesen
  • Danach einen Ordner erstellen der Packages heisst(auf selber ebene wie der gelöschte)
  • Öffne ein Neues Fenster mit der InstallESD und kopiere alle Packages von dort in diesen Ordner des USB Sticks
  • Fertich 10.9 is nun auf eurem Stick . beim nächsten schritt bearbeiten wir diesen noch einwenig um ihn auch Bootfähig zu machen auf einem PC.


Modifizierte Dateien dem Stick hinzufügen (Bootloader etc)




  • Den Hauptdownload auf eurem Desktop entpacken ( Chameleon + gemoddetes Bootfile fuer Maverick)
  • Die beiden Kexte (FakeSMC.kext &NULLPowermanagement.kext ) nach /System/Library/Extensions auf eurem USB Stick kopieren
  • Nun den ChameleonBootloader.pkg ausführen und auf dem USB Stick installieren ebenfalls eine smbios.plist erstellen die am besten auf eure Specs passt (meistens ne MacPro,3,1)
  • Den mach_kernel auspacken mit Pacifist aus dem Ordner Packages/BaseSystemBinaries.pkg von dem Original in das Root Verzeichnis des USB Sticks kopieren
  • Fertisch !

Zum Schluss wieder Files verstecken

[B]defaults write com.apple.finder AppleShowAllFiles False [/B][B]killall Finder[/B]



Installation von Maverick





  • Von Eurem USB Stick Booten (evtl Bios vorher Anpassen)
  • Im Chameleon mit -v booten bis man durch den Verbose mode ist (evtl npci=0x2000) ankleben falls er hängt bei PCI Config. beginns)
  • Wenn man ohne Problem im Installtions Menu angekommen ist die Ziel Platte als GUID Partitionstabelle in MAC OSX Extended Journaled formatieren
  • 15-20 min warten bis es Installiert hat (Tutorial schreiben solang ;) )
  • Wenn installiert nochmals mit den Bootstick in dem Mav reinbooten erste Einstellungen vornehmen und freuen

Post Install Gedöhns




  • Wenn ihr Erfolgreich im Maverick seit nochmals den Chameleon Bootloader .pkg ausführen nur diesma auf eure ML PLatte dasselbe gilt auch für die smbios.plist und der dsdt.aml fals eine vorhanden für euer System (boot datei von obigen Download ersetzen
  • Boot.plist anpassen je nach dem was man alles braucht (oder von ML Install Kopieren )





  • Fertich !
  • FakeSMC(Pflicht) und NullPowermanagement .kext(wer sie benutzt) sollten auf jeden fall in S/L/E installiert werden fals sie da nicht schon sind am besten via KextWizard
  • Sich auf die suche nach den System Kexten machen evtl auch einfach die schon bestehenden aus der Lion Install übernehmen diese installieren und Rechte danach Reparieren


Troubleshooting :



Beim Fehler kann auf diesem Mac nicht installiert werden :

In diesen Ordner auf dem Stick gehen
/System/Library/CoreServices/

in der PlatformSupport.plist die BoardID anpassen gebenf. ModelProperties

sowie in der smbios.plist im Extra die BoardID anpassen

speichern und gut






Grafiktreiber für ATI 5750 ->
http://cl.ly/3k2g3S0F2J0q Full QE/CI wie gewohnt

Netzwerk lnx2mac Treiber funzen 1A

der Rest wie ueblich da dies eine Testinstall ist muessen wir sehen wie was untereinander kompatibel ist


Viel Spass damit



P.S.

Alternativ auch gerne die myhack Variante benutzen fals das oben für jemand zu kompliziert sein sollte ->
http://myhack.sojugarden.com/download/myHack-3.2-BETA-8.dmg myhack beta 3.2 10.9 Support





  • lord_webi, riws, SparkX und 7 anderen gefällt das


#65048 5 Jahre root86.org

Geschrieben von lord_webi am 10 Juni 2013 - 16:16 Uhr

Heute wird unser Forum 5 Jahre alt !

:konfetti: :rootie: :geburtstag: :rootie: :konfetti:

Ich möchte mich herzlich bei all den vielen netten Usern und fleißigen Postern, Mods und geduldigen Admins für diese tolle Zeit bedanken !

Weiter so ... :abklatsch:

:partyalarm:
  • Konfusius, SparkX, macamiga und 7 anderen gefällt das


#86803 NVIDIA Karte durch falsches BIOS zerstört

Geschrieben von wastez am 17 Juli 2015 - 18:58 Uhr

Hallo,

 

Da ich im Internet zwar davon gelesen hatte aber niemand bestätigen konnte ob es wirklich funktioniert habe ich mir gedacht ich schreibe es hier nieder.

Nachdem ich aus dem Internet ein defektes vbios hatte und das eine GT640 geflashed hatte, die Karte nicht mehr funktionierte, nicht mal mehr von nvflash erkannt wurde und daher unflashbar (hehehe cooles wort) wurde.

 

Da ich dass nicht akzeptieren wollte habe ich nach eine Lösung gesucht.

Ich sties auf die Theorie dass man beim starten nur den pin vss (erdung) und den pin CE (Chip Enable, in meinem Datenblatt hies er allerdings Chip Select) kurschliessen muss um den vbios chip auszuhebeln, allerdings fand ich keine Bestätigung dass das wirklich funktioniert.

 

Also habe ich den eeprom gesucht auf dem das vbios gespeichert ist. (durch lesen der aufschrift und google)

Als ich ihn gefunden hatte habe ich mir ein Datenblatt dazu gesucht um zu wissen welcher Pin was genau ist.

Danach habe ich die oben genannten pins (bei meinem eeprom 1 und 4) während des starts bis nach der initalisierung kurzgeschlossen.

Tatsächlich wurde die Karte von nvflash wieder erkannt und ich konnte wieder darüber flashen. (zuerst mit dem flag -j) 

 

Somit funktioniert die Karte wieder und ich bin glücklich sie gerettet zu haben.

 

Falls jemand Fragen dazu hat, kann er sich gerne bei mir melden.

 

Greetz


  • Konfusius, macamiga, iSp33dy und 6 anderen gefällt das


#82438 Internet Speed Test

Geschrieben von Axel_EF am 27 Dezember 2014 - 18:12 Uhr

Download OSX

Screenshot%202014-12-27%2018.03.44.png

 

Screenshot%202014-12-27%2018.02.49.png


  • lord_webi, Konfusius, SparkX und 6 anderen gefällt das


#80702 Yosemite Install mit Clover

Geschrieben von lord_webi am 20 Oktober 2014 - 07:49 Uhr

Hier mal Quick & Dirty, wie man Yosemite mit Clover installieren kann:

 

- Clover laden: http://sourceforge.n...iles/Installer/
 
- Yosemite laden: https://www.apple.com/de/osx/

 

- USB Stick oder externe HDD in GUID partitionieren und HFS formatieren (Mac OS Extended - journaled) - 10 oder 15 GB !

 

- Install System auf Stick/HDD schreiben: Stick/HDD heißen in diesem Fall "Clover"

 

Terminal:

sudo /Applications/Install\ OS\ X\ Yosemite.app/Contents/Resources/createinstallmedia --volume /Volumes/Clover --applicationpath /Applications/Install\ OS\ X\ Yosemite.app --no interaction

- Clover Installer mit den entsprechenden Wünschen/Anpassungen für sein System auf Stick/HDD in die ESP installieren

 

- benötigte Kexte (FakeSMC etc.) kopieren (EFI Partition vorher mounten)  -> /EFI/CLOVER/kexts/10.10/

 

- wenn vorhanden seine bereits funktionierende config.plist ebenfalls kopieren, oder folgende BootFlags manuell beim Clover Start eingeben:

 

für:

LGA 2011: -v cpus=1 npci=0x2000 kext-dev-mode=1

LGA 1366: -v cpus=1 npci=0x2000 kext-dev-mode=1
LGA 1150: -v npci=0x2000 kext-dev-mode=1
LGA 1155: -v npci=0x2000 kext-dev-mode=1

 

- vom Clover Stick/HDD entsprechend booten, die zu installierende Platte formatieren (oder nicht zum drüberbügeln)

 

- Installation durchführen, nach 1. Neustart wieder entsprechend die Install booten

 

- nach Installationsende/Neustart dann in Clover die installierte Platte wählen -> fertsch !

 

P.S. je nach Vorgehen und/oder Medium, kann der Clover auch nach dem Install System Schreiben installiert und angepasst werden.

 

:webi:


  • Konfusius, AkimoA, blade5502 und 6 anderen gefällt das


#86908 Der Amiga wurde am 23.07.2015 30 Jahre alt - Herzlichen Glückwunsch!

Geschrieben von lord_webi am 24 Juli 2015 - 12:34 Uhr

Der Amiga wurde am 23.07.2015 30 Jahre alt - Herzlichen Glückwunsch!

 

Als ich somit wieder einmal an die gute alte Amiga Zeit dachte und mir die Tränen in die Augen schossen, nehme ich dies nun zum Anlass, auch meine Erinnerungen an diese wundervolle Zeit, digital bereitzustellen.

 

Zum ersten Male hörte ich von einem Amiga 1986 von einem Kumpel aus dem Tischtennisverein, dem ich schon zu 64-er Zeiten Sofware beschafft hatte, dieser meinte, vergiss alles, was du jemals über Computer gehört/gelesen hast, es kann nur einen geben, den Amiga!

 

Es vergingen 3 Jahre, bis ich mir 1989 einen Amiga 500 mit Monitor für 1.500 D-Mark kaufen konnte. Zu dieser Zeit schloss ich gerade meine Lehre ab und über 3 Ecken sprach es sich wohl herum, daß ich einen A500 hatte. Plötzlich meldeten sich alte Freunde, von denen ich Jahre nichts mehr gehört hatte – ich habe gehört, du hast einen Amiga – den würde ich mir gerne mal ansehen, hast du evtl. auch Software?

 

Und ja, ich hatte Software. Am Anfang war es Public Domain. Da stand er nun, mein neuer Amiga und ich hatte keinen blassen Schimmer, was man mit ihm machen konnte. Schnell zog mich AmigaOS in seinen Bann, die ersten Wochen wurde nur mit den Kickstart Disketten experimentiert, der 1.2 Oberfläche und dem CLI (Command Line Interface).

 

Software hatte ich immer noch keine, also googelte ich nach Amiga… äh, nein, ich kaufte einige Amiga Zeitschriften, dies waren damals Datenbanken, die man anfassen und aufschlagen konnte. Und so bestellte ich mir die ersten 10 Public Domain Disketten für ein paar Mark. Ich war so aufgeregt, als sie endlich in der Post waren, Fred Fisch, mein Gott, was für tolle Programme und die Farben und und und … die vielen kleinen Programme hatten mich wochenlang beschäftigt und ich bestellte immer mehr.

 

Bei einer meiner Lieferungen befand sich auch die Red Sector Megademo, von der ich gelesen hatte, diese sollte angeblich 1MB Fast-RAM benötigen, mein A500 hatte aber nur 512KB. Ich probierte die Demo erst gar nicht aus (sie wäre jedoch auch so gelaufen) und fuhr zum Allkauf nach Neuss, um mir für 249 D-Mark eine 512KB Speichererweiterung zu kaufen, dies war damals ein Top Angebot, da konnte niemand nein sagen und die Erweiterung war auch bald schon ausverkauft, ich hatte eine! Und die Megademo ist bis heute meine Lieblingsdemo!

 

Im Anzeigenteil des Amiga Magazins entdeckte ich später die Anzeige eines kölner Amiga Clubs, der zum Tag der offenen Tür mit einem Amiga 2000 einlud. Ich fuhr dort hin und fühlte sogleich eine erhabene und tief eindrucksvolle Stille, wie wir da alle mit offenem Mund die Juggler Demo auf diesem Wundergerät betrachteten. Mir kam nur ein Gedanke, ich musste einen Amiga 2000 haben!  Dort lernte ich einen Amiga User kennen, der mir etwas von Modem und XCopy und Software frisch vom Cracker erzählte, keine Ahnung was er meinte, aber er lud mich zu einer Copy Party ein, diese dauerte in seinem kleinen Kinderzimmer bis spät in die Nacht und ich ging stolz mit 70 Disketten voller Raubkopien nach Hause.

 

Diese Kopien machten mich innerhalb weniger Tage unter vielen alten Freunden und Feinden sehr beliebt. Ich hatte plötzlich ganz viele Freunde und dachte so bei mir – ach so bekommt man neue Freunde. Es wurde eine extrem begeisterte Amiga-Qulicke daraus, wir trafen uns jeden Freitag, inkl. Übernachtung, um vor dem Amiga einen Kasten Bier zu trinken und jedes neue Programm und Spiel auf Herz und Nieren zu testen. Es war jedes Mal etwas Besonderes und uns begeisterte das noch so kleinste Programm. Der Amiga schaffte in der Tat Freundschaften über jedes Alter hinaus und faszinierte jeden mit seiner Seele, denn der Amiga war der erste und einzige Computer, der je eine Seele hatte, diese konnte man spüren, wenn man mit ihm arbeitete. Alle Programmierer hatten Freude daran, das Bestmögliche aus diesem Gerät herauszuholen und sie taten es in einer Art und Weise, die uns immer wieder zum Staunen brachte, plötzlich konnten wir Fotos bearbeiten, verändern, manipulieren und Oberflächen gestalten, mehrere Programme gleichzeitig ausführen, tolle Musik selber machen und sogar Videoschnitt im eigenen Zimmer probieren.

 

Es war nicht nur eine Zeit, wo wir zurückgezogen in unseren Zimmern vor unserer Freundin, dem Amiga, saßen, nein, wir fuhren öfter in die Discothek Moonlight in Ratingen, denn dort gab es eine Videoleinwand auf der Amiga Demos zur Musik liefen. Wir machten schließlich selber eine Demo mit dem Data Becker Demomaker und diese wurde im Moonlight auch gezeigt; Dies hatte zur Folge, daß ich beim DJ einen weiteren Amiga Szene Kontakt knüpfen konnte und so eine Softwarequelle im Form von Quarterback Backups auf tat, die auf Jahre nicht versiegte, ich hatte einfach ALLES, was es für den Amiga an Software gab, davon zeugen heute noch 4 volle Groß-Schubladen einer Kommode voll von Amiga Disketten. Selbstverständlich jede einzelne in einer kleinen Plastikhülle, in der die Leerdisketten der Markenhersteller damals verkauft wurden.

 

Dennoch konnte man ja nie genug Software und Infos haben, also kaufte ich einem Arbeitskollegen ein 2400 Baud Modem ab. Ohne eine Idee, was wir jetzt mit diesem Ding machen sollten, schlossen wir es an die Telefonbuchse an und es passierte … nix! Vor lauter Verzweiflung riefen wir Verkäufer von Modems in den Anzeigen des Amiga Magazins an, um evtl. Hilfe zu bekommen. Es stellte sich heraus, daß wir nur das Falsche Kabel genommen hatten und plötzlich waren wir drin! Villa Hügel – die erste Amiga BBS, zu der wir Kontakt herstellen konnten – es war die Zeit der Neuentdeckungen, des Lernens und intensiver Erfahrungen, wir waren online – und das schon 1991 - wir tauschten uns ab da über das Fido Net aus, für dieses gab es auf dem Amiga einige ausgezeichnete Programme, die heutigen Mailprogrammen in nichts nachstanden.

 

Es folgten viele Usertreffen, neue Mailboxbekanntschaften, Softwaretausch über die Mailboxen, Telefonrechnungen von 380 D-Mark im Monat, mehrere Zyxel Modems, eigene Mailbox, Amiga-Messe Besuche & einmal einen Stand dort, Aushilfsweise Arbeiten in einem Amiga-Shop, Kauf von Amiga 2000 HD, Amiga 3000 plus diverser Karten wie Oktagon, Retina, PiccoloSD64, Scanner, Turbokarten, RAM, Festplatten usw. mit einer von mir errechneten Gesamtausgabe von ca. 12.000 D-Mark nur für das Thema Amiga in der Zeit von 1989 bis 1995.

 

Aber wie es im Leben so ist, jede Zeit geht vorbei, vor allem die schönste dann am schnellsten. Jetzt staubt mein alter Amiga 3000 unterm Dach vor sich hin, als ich ihn vor einigen Jahren testweise mal anschaltete, fuhr er ohne zu Murren hoch – schnell und effektiv wie immer schon – eine echte Schande, was damals bei Commodore gelaufen ist, vom internen Aufbau immer noch moderner als jeder Hochleistungs-PC, ist der Amiga auch heute noch, z.B. als Emulator, einen Blick wert.

 

Lang lebe der Amiga – lang lebe die Erinnerung – lang lebe dieses einzigartige Gefühl, welches wir Amiga (Computer-) Pioniere mit diesem Rechner verbinden und uns verbunden hat und immer noch gemeinsam verbindet – hier kann man wirklich sagen, wer diese Zeit nicht miterlebt hat, hat etwas in seinem Leben verpasst!

 

 

Und zu guter Letzt noch der obligatorische Gruß an die Atari Kollegen – Amiga war und ist immer noch der bessere Computer! Sorry!

 

 

 

 

 

 

Im Anhang die Reste meiner Amiga Hardware, alles funktionstüchtig - hätte damals wirklich den A500 und A2000 auch noch behalten sollen - schade.

Angehängte Grafiken

  • a1.png
  • A2.png
  • A3.png
  • A4.png
  • A5.png
  • A6.png
  • A7.png
  • A8.png
  • A9.png

  • Thunder, Kate Libby, Konfusius und 5 anderen gefällt das


#84435 Fusion Drive mit Clover

Geschrieben von the grateful dread am 22 März 2015 - 18:47 Uhr

Aloha Community,

 

sofern ihr eine SSD und eine (oder mehrere) HDDs in eurem Hackintosh verbaut habt, jedoch ungern zwischen den beiden Festplatten wechseln wollt, sondern lieber eine große Platte haben wollt, ist Fusion Drive das richtige für euch :)

 

Mit Fusion Drive wird die SSD mit der HDD zu einer logischen Festplatte zusammengefasst, wobei OSX analysiert, welche Daten häufig verwendet werden und diese auf den SSD-Teil sortiert, um zügige Zugriffszeiten und Lese-/Schreibraten zu garantieren.

 

Vorraussetzung:

 

Clover ist in der EFI-Partition installiert und korrekt konfiguriert

Bei bestehendem System: ein Backup jeglicher Art existiert

 

 

Dann kann's auch schon losgehen.

 

Wir booten vom Installstick oder der Recoverypartition. Anschließend öffnen wir uns ein Terminal (Dienstprogramme->Terminal)

 

zuerst einmal brauchen wir einen Überlick über die Festplatten:

 

diskutil list
 
/dev/disk0
   #:                       TYPE NAME                    SIZE       IDENTIFIER
   0:      GUID_partition_scheme                 *250.1 GB   disk0
   1:                 EFI EFI                                  209.7 MB   disk0s1
   2:                 OSXSSD                               248.5 GB   disk0s2
   3:                 Apple_Boot Recovery HD    650.0 MB   disk0s3

/dev/disk2
   #:                       TYPE NAME                    SIZE       IDENTIFIER
   0:      GUID_partition_scheme                 *1.0 TB      disk1
   1:          Datengrab                                  999.9 GB   disk1s1
 

 

so könnte das zum Beispiel aussehen. disk0 ist meine 256GB SSD und disk1 meine 1 TB HDD.

 

bisher wohnte OSX bei mir auf der zweiten Partition meiner SSD (disk0s2), auf der großen HDD lagen meine Musik, Filme, Dokumente, etc

 

um nun ein Fusion Drive zu erstellen, wollen wir die zweite Partition der SSD mit der HDD zusammenfassen.

 

hierzu verwenden wir dieder diskutil:

 

 
diskutil cs create FusionDrive disk0s2 disk1
 

 

daraufhin wird der Rechner ein wenig arbeiten und mit der Ausgabe

 

...
Discovered new Logical Volume Group "xxxx-xxxx-xxxx-xxxx"
Core Storage LVG UUID: xxxx-xxxx-xxxx-xxxx
Finished CoreStorage operation 

 

abschließen. Anstelle der xxx steht bei euch nun natürlich eine echte UUID.

 

Diese kopieren wir.

 

Nun wollen wir die neue Festplatte formatieren:

 

 
diskutil coreStorage createVolume <eure-UUID> jhfs+ <name_für_die_Festplatte> 100%
 

 

Der Rechner arbeitet wieder kurz und nach erfolgreichem Abschluss sind wir eigentlich schon fertig.

 

Bei mir schaut das ganze dann so aus:

 

 
nobody@nobody-Mac-Pro 18:28 ~ :diskutil list
/dev/disk0
   #:                       TYPE NAME                    SIZE       IDENTIFIER
   0:      GUID_partition_scheme                        *250.1 GB   disk0
   1:                        EFI EFI                     209.7 MB   disk0s1
   2:       Microsoft Basic Data WINDOZESSD              40.7 GB    disk0s2
   3:          Apple_CoreStorage                         208.5 GB   disk0s3
   4:                 Apple_Boot Recovery HD             650.0 MB   disk0s4
/dev/disk1
   #:                       TYPE NAME                    SIZE       IDENTIFIER
   0:      GUID_partition_scheme                        *1.0 TB     disk2
   1:                        EFI EFI                     209.7 MB   disk2s1
   2:          Apple_CoreStorage                         999.9 GB   disk2s2
   3:                 Apple_Boot Boot OS X               134.2 MB   disk2s3
/dev/disk2
   #:                       TYPE NAME                    SIZE       IDENTIFIER
   0:                  Apple_HFS OSXSSD                 *1.2 TB     disk3
                                 Logical Volume on disk0s3, disk2s2
                                 560FFCC7-C943-41A4-A103-113055FA6CAA
                                 Unencrypted Fusion Drive
 

 

(wie ihr seht, hab ich noch eine kleine Partition fürs Spielewindows auf der SSD)

 

Ihr könnt nun das Terminal schließen und euer Backup wieder einspielen oder OSX installieren. Voila!

 

PS: warum auch immer wurden zwei kexte bei mir aus /EFI/CLOVER/kext/10.10 nicht geladen, neu in den Ordner kopiert passte wieder alles.

 

Grüße!
 


  • lord_webi, Konfusius, SparkX und 5 anderen gefällt das


#83234 iMessage Clover Tutorial Mojave / High Sierra

Geschrieben von AkimoA am 10 Februar 2015 - 08:25 Uhr

CLOVER BOOTLOADER GUIDE 

 

:new:  NOV 2018

 

 

 

 

1. Sicherstellen das der NetzwerkAdapter Ethernet auf en0 gesetzt ist und EthernetBuiltin auf Yes ist 

 

Das gilt generell für alle Apple Services  wenn der Adapter nicht auf en0 ist geht meist der Login nicht .( Bluetooth Sticks bei Installation können das Auslösen) 

 

gib folgendes im Terminal ein 

ifconfig
Spoiler

 

Sollte die Anzeige wie auf dem Bild dargestellt werden ist alles in Ordnung ansonsten müssen wir die Netzwerk Einstellungen zurücksetzen wie folgt 

 

4. Reset der Netzwerk Einstellungen (wenn nötig)

Navigiere in dieses Verzeichnis

 

 /Library/Preferences/SystemConfiguration

 

 

Backup und Lösche die Folgenden Dateien :

  • Com.apple.airport.preferences.plist
  • Com.apple.eapolclient.configuration.plist
  • NetworkInterfaces.plist

den Ordner CaptiveNetworkSupport ebenfalls löschen 

Jetzt löschen wir  alle Netzwerk Configs in den Systemeinstellungen in dem sie markiert werden per klick und dann mit dem Minus unten links entfernt werden.

 

Spoiler

 

 

Nach einem anschliessenden Neustart richtest du ( wenn nicht schon geschehen)  das Ethernet erneut ein welches dann auf en0 stehen sollte.

 

5. Eine Korrekte Serial Number injezieren

 

Öffne den Clover Configurator

darin deine aktuelle Config einlesen -> EFI/CLOVER/config.plist

In dem  SMBIOS tab, drückst du den Zauberstab Knopf und suchst dir das Korrekte SMBIOS für deinen „Hacki" aus (normal ein iMac / MacPro mit ähnlichen oder identischen Specs zu deinem PC ) 

Um zu sehen was aktuell gesetzt ist findest du in About This Mac raus in dem du Oben auf den Apfel klickst . ( den Shake Button gerne mehrmals  Drücken um auf Jeden Fall eine zufällige Ausgabe zu haben ) 

 

 

Spoiler

 

 

Nun gehen wir zu Äppel ->  https://checkcoverag...ple.com/us/en/ und geben die eben generierte Seriennummer aus dem CC ein .

Wenn die Seite dir „KEINEN" Fehler ausgibt dann solltest du im Configurator  den Shake Knopf  noch ein paar mal kitzeln, bis du auf der Seite oben einen Error bekommst so weist du sicher es benutzt "nur du“ diese eben generierte SN.

 

Spoiler

 

 

6. Eine smUUID generieren :

 

Spoiler

 

 

 

7. ROM / MLB

 

Das Bild im Spoiler sollte selbsterklärend sein .

 

Man Kann seine eigenen System Werte nehmen oder komplett neue generieren .

 

 

Spoiler

 

 

Alles gemacht ?  dann Neustart und den login wagen  !

 

:yes:


  • lord_webi, Konfusius, iSp33dy und 5 anderen gefällt das


#80801 [Icons] iFolders

Geschrieben von Havenger am 22 Oktober 2014 - 22:02 Uhr

- removed -




#79816 Neues Mac-on-Linux mit KVM-Support ist verfügbar

Geschrieben von xeno74 am 28 September 2014 - 10:46 Uhr

mol_a_big.png

Hi,

heute kam eine E-Mail von diesem Forum, dass ich vermisst werde. :D Da habe ich mir überlegt, was ich sinnvolles beitragen könnte. Und dabei ist mir gleich das neue Mac-on-Linux eingefallen, dass veröffentlicht wurde ohne dass es jemand bemerkt hat. :D

MoL wurde weiterentwickelt und unterstützt heute KVM und "PR" KVM. Damit läuft es wieder mit neuen Linux-Kerneln. Es unterstützt durch KVM/"PR" KVM die Installation von Mac OS X PowerPC auf neue PPC64-Systeme. Damit kann Mac OS X auf IBM POWER8-Systemen, A-EON NG-Amiga-Systemen und auf weiteren neuen PPC64-Systemen ausgeführt werden. Für ältere Linux-Systeme können weiterhin Kernel-Module gebaut werden.

Hier wird Mac OS X Tiger auf einem AmigaONE X1000 ausgeführt:

kernel_3.17-rc6_Mac-on-Linux_KVM-PR_with Mac-on-Linux_G3_KVM-PR_A1-X1000-thumbnai

Unterschied zwischen KVM und "PR" KVM:

KVM

  • Exploits HW virtualization facilities
  • 970 in “non-Apple” mode, POWER, FSL
  • Best performances
  • Requires bare metal access -> No underlying hypervisor
"PR" KVM
  • Runs the guest with user priviledges
  • Emulation of most priviledge instructions
  • Runs on almost everything -> Issues when running under PowerVM -> HV calls caught by pHyp
  • Slower -> Perf improved with paravirt tricks

Weitere Informationen über KVM vs "PR" KVM: 2012-forum-PowerKVM2012.pdf

Weitere Screenshots:

Screenshot from 2014-09-27 00_09_43.png kernel_3_17_rc6_Mac_on_Linux_KVM_PR_with_10_4_11.png kernel_3.17-rc6_Mac-on-Linux_KVM-PR-A1-X1000-2.jpg kernel_3.17-rc6_Mac-on-Linux_KVM-PR_A1-X1000.png

Weitere Infos findet ihr in den folgenden Threads:
 
Amigaworld.net
 
Ubuntuforums.org

So, ich hoffe, dass ich was sinnvolles beitragen konnte. Bis zur nächsten Erinnerungs-Mail. :D
  • lord_webi, Kate Libby, Konfusius und 5 anderen gefällt das


#79449 MAC OS X - 10.6 / 10.8 / 10.9 - Bezugsquellen

Geschrieben von iSp33dy am 16 September 2014 - 20:36 Uhr

Hallo Rooti´s, Neulinge und Besucher!

 

 

Da es ja tausende illegale Möglichkeiten gibt, Apple´s Mac OS X zu beziehen, möchte ich euch hier einen LEGALEN Weg zeigen. 

 

Das ganze für MAXIMAL 18€ und als KOSTENLOSES Upgrade. Schaut was im Vergleich eine Windows Lizenz kostet.. ;)

 

 

Apple Mac OS X "Snow Leopard" - 10.6 (18€ per Post)

http://store.apple.c...06-snow-leopard

 

Apple Mac OS X "Mountain Lion" - 10.8 (18€ per eMail Link oder Post)

http://store.apple.c...x-mountain-lion

 

Apple Mac OS X "Mavericks" - 10.9 (Kostenloses Upgrade von 10.6 und 10.8)

http://www.apple.com...how-to-upgrade/

 

Apple Mac OS X "Yosemite" - 10.10

...BETA STATUS...

 

 

Nur so habt ihr eine gültige Lizenz für das eingesetzte OS X, und seit auch berechtigt Support und Updates zu erhalten... :)


  • lord_webi, Konfusius, AkimoA und 5 anderen gefällt das


#68948 PowerHack G5... Warte... Schon wieder ??

Geschrieben von TimeBandit am 08 Dezember 2013 - 14:46 Uhr

Ja, ihr kennt es bereits... Auch ich habe mich dazu entschlossen, ein PowerMac G5 Gehäuse für meinen Hackintosh umzubauen... 

 

Warum ist mein Umbau dann etwas besonderes.... ? Nunja, ich sag's mal ganz einfach: Weil ich keine Ahnung habe

  • Metallarbeiten: Schonmal zugeguckt, aber noch nicht viel selbst gemacht
  • Gehäuseumbau generell: Noch nie gemacht
  • Hackintosh besessen: Vorher auch noch nie..
  • Elektrik: Bis auf den Unterricht in der Schule auch keine großartigen Erfahrungen

Warum zur Hölle dann so ein Projekt angehen?  :dreckspack:  Auch die Antwort ist einfach: 

Das Design des PowerMac G5 ist absolut stilsicher und zeitlos. Keine großen geschnörkel, kein schnickschnack und ein absolut genial designtes Aluminium Gehäuse mit klasse Qualität. Dazu kommt noch, dass ich gerne 'mal etwas neues ausprobiere. Und genau da hat sich einfach der Umbau des G5 und der einbau meines PC's in dieser Situation einfach bestens ergeben.

 

Angefangen hat dann alles zu Weihnachten 2012. Mein damaliger Laptop war zwar 2,5 Jahre lang gut genug, aber mit der Zeit habe ich meinen guten alten Tower immer mehr vermisst. Schließlich blieb nur eine Option: Laptop verkaufen und das Geld in einen gescheiten Tower investieren.

 

Glücklicherweise war das alles kurz vor Weihnachten, sodass ich einige Teile auf meinen Wunschzettel schreiben konnte.. Und tada: CPU (Intel Core i5 3570K) und Arbeitsspeicher (8GB DDR3 - 1333MHz) lagen dann auch unter'm Tannenbaum.    

 

Anfang 2013 bin ich dann zu euch gestoßen, nachdem ich bereits 2011 schonmal ohne jegliche Ahnung versucht hatte, OS X auf meinem Laptop zu installieren. Dummerweise hatte ich da nun schon alle Teile zusammen und auch mein PC lief schon geschmeidig vor sich hin..Das damalige Gehäuse war zu dem Zeitpunk noch ein MS-Tech CA-0300 Raptor. Dass ich dann beispielsweise ein AsRock Board hatte, statt wie viele, ein Gigabyte Board, machte mir Anfangs noch große Angst. Doch es sollte alles anders kommen... In einer fast schon Filmreifen Nacht- und Nebelaktion mit qsecofr und Eagle im TeamSpeack erwachte in den frühen Morgenstunden das Apple Betriebssystem OS X Mountain Lion auf meinem PC.  :check:

 

Die nächsten Wochen bestanden dann aus viiiieeeeel lernen und nochmals lernen, und das komplette Thema "Hackintosh" wurde mein neues Hobby. Bis dann Mitte 2013 alles bei eBay weiterging. Eher durch Zufall stolperte ich über ein PowerMac G5 Gehäuse in optisch gutem Zustand für wenig Geld. *zack* -> zugeschlagen.  

 

Nun stand ich also vor dem G5 Gehäuse und meinem wunderbar funktionierendem PC... Der PC soll da rein? Oha, was eine Aufgabe war mein erster Gedanke... Erstmal Google befragen, wie die anderen das alles angestellt haben.. Doch eigentlich wurde ich da nur enttäuscht... Irgendwie hatten alle anderen sich den Umbau relativ einfach gemacht.... Rückseite heraustrennen und eine passende Metallplatte einsetzen...  

 

Pfui! Also sowas wollte ich auf garkeinen Fall... Also Kopf anstrengen und erstmal nachdenken... Das Ergebnis war dann ein komplett leeres Gehäuse im Keller, mit eingepasster Rückseite eines ATX-Gehäuses:

 

IMG_0254.JPG IMG_0253%20Kopie.jpg

 

Optisch dazu passend waren handelsübliche Nieten. Einfach anzuwenden, halten bombenfest und passen einfach zur Loch-Optik des Gehäuses. Gesagt, getan -> Nietenzange her und alles fest gemacht. 

 

Die nächste Herausforderung war dann das einpassen eines Mainboard-Schlittens. Da Apple ja unter gaaaaaar keinen Umständen sich an irgendwelche Formfaktoren hält, waren die vorinstallierten Halterungen absolut unpassend für jedes Mainboard, und vor allem für meins. Gelöst habe ich das dann auch relativ simpel:

 

MainBoard schlitten mit Gehäuseschrauben auf den schon vorhandenen Halterungen befestigt. Auf diesen Schlitten dann mein Mainboard drauf. Die große Überraschung folgte der fummeligen Arbeit auf dem Fuße:

 

Es passte perfekt !!  :jaaa:  Schnell mal Board und Grafikkarte eingebaut und einen ersten Testlauf gestartet:

IMG_0255.jpgIMG_0256.jpg

 

Da stand ich also nun... Kurz vor Mitternacht (an einem Wochentag) in meinem Zimmer, und mein PC passte perfekt in das G5 Gehäuse... Aber das sollte nur der Anfang sein....

 

Wie man auf den Bildern sieht, hatte ich meine Wasserkühlung an der Vorderseite befestigt, und die Festplatte lag auf einfach nur auf dem Gehäuse rum.. Ein Laufwerk fehlte ebenfalls noch.. Der nächste Schritt also -> Laufwerk rein, Wasserkühlung an einen anderen Platz setzen und für das Netzteil noch ein Loch in den Gehäuseboden schneiden:

 

DSC_0160.JPG

 

Danach sah auch die Rückseite inkl. der Original Abdeckung der Lüfter, sichtlich besser aus  :techno: :

 

Bildschirmfoto%202014-06-07%20um%2012.33

 

Damit war mein Umbau abgeschlossen.... Dachte ich zumindest....  :hacki:

 

Denn irgendetwas war noch nicht optimal.... Und was genau? Richtig! Die Festplatten klemmten irgendwo unter der abdeckung, das Stromkabel zum Netzteil war nur durch in "Loch" in der Rückseite erreichbar, und sämtliche Frontanschlüsse waren ebenfalls nur leere Löcher, ohne jegliche Funktion... Aber wie sollte ich das lösen?

 

Die Methode, wie sie andere verwendet hatte, nämlich die Festplatten über das Board in die obere hintere Ecke zu setzen war bei mir nicht umsetzbar.. Dafür war mein Mainboard schlichtweg zu "lang". Vorallem war in der Zwischenzeit zu meiner 60GB SSD auch noch eine 2 TB HDD hinzugekommen. Auch hatte ich meine noch relativ neuen Arbeitsspeicher von 8 GB - 1333MHz auf 16GB - 1600MHz aufgerüstet. 

 

Aber alles Schritt für Schritt. Das einfachste und unkomplizierteste war mein Problem mit de Anschluss für's Netzteil. Ursprünglich hatte ich geplant, den Stecker aus dem Netzteil zu lösen und in das Loch auf der Gehäuserückseite zu setzen..Aaaaaber -> Keine Chance.. :suizidsoft: Mein be qiet! Netzeil war dafür einfach gänzlich ungeeignet... Aber eine weitere Idee viel mir spontan ein  :idee:. Eine Kaltgerätekupplung in das Gehäuse und die mit einem Stückchen Kaltgerätekabel mit dem Netzteil verbinden. Passt!:

Bildschirmfoto%202014-06-07%20um%2012.35

 

Nachdem das erledigt war, ging es mit den Festplatten weiter... Ich hatte zwar zu meinem G5 Gehäuse einen originalen Festplattenkäfig dazu bekommen, aber wo sollte der hin? Wie schon erwähnt, war über dem Board kein Platz.. Und der Boden war im hinteren Teil durch das Netzteil belegt. Vorne sollte er auf dem Boden auch nicht hin, den hätte man direkt gesehen, wenn man sich das Gehäuse von vorne angeschaut hätte.. Die einzige, in Frage kommende, Art und Weise den Festplattenkäfig in meinem Gehäuse zu verbauen war also direkt unter dem Laufwerk. Befestigt mit Spezial Metall/Kunststoff-Kleber hält dieser nun bombenfest  :thc: :

Bildschirmfoto%202014-06-07%20um%2012.38

 

Für die Fehlenden Frontanschlüsse hatte ich zu diesem Zeitpunkt noch absolut keine Idee... Die originalen aus dem Gehäuse hatte ich nicht, und ein extra Panel dafür kaufen, wollte ich auch nicht... Der nächste Schritt also? Sound in den Rechner!!!!

 

Hää? Sound?? Gibt's doch auf dem Board ?! - Stimmt, aber ich wollte den klassischen "booiing"-Sound, wenn man auf den I/O Knopf drückt.. Eben, wie ein echter Mac.. Genau hier kam Konfusius in's Spiel. :bravo:  Elektriker und Hobbybastler in einer Person und bestens geeignet, dass ich in meinen Hackintosh diesen Sound bekomme.. Dank bester Unterstützung lief das auch alles Problemlos ab. Konfusius hatte ein Mini Sound Modul, mit dem der Ton abgespielt werden konnte. Einen Lautsprecher hatte ich auch noch übrig, und so kam es dann, dass seitdem ein schöner Mac-Ton mein Herz erfreut, wenn man den Startknopf drückt  :pinkie: :

Bildschirmfoto%202014-06-07%20um%2012.40 Bildschirmfoto%202014-06-07%20um%2012.40

 

 

Tjoar... So weit, so gut... Leider ist aber ein G5 Gehäuse noch so komfortabel wie ein ATX-Gehäuse... So kam es also, wie es kommen musste: In meinem schönen Gehäuse sag es aus, als hätte eine Bombe eingeschlagen.  :wacko: Sämtliche Kabel lagen kreuz und quer (Kabelkanäle, wie man sie eben aus ATX-Gehäuse kennt waren nicht vorhanden) und insgesamt war es auch nicht sehr schön anzusehen... Schließlich hatte mein Vater die zündende Idee: Ein Kabelkanal!... Bitte was? Sowas, wie man es in Wände, etc. verlegt? Ja, richtig! Einfach, schlicht und passend, seht selbst:

 

Bildschirmfoto%202014-06-08%20um%2011.00

 

So war auch dieses Problem gelöst. Schlichtes, elegantes Gehäuse von außen, und aufgeräumt von Innen... Genial !!

 

Meine letzte Aufgabe war es nun, die Frontanschlüsse zum laufen zu bekommen.. Da kam dann meine Freundin ins Spiel. Sie hatte noch einen uralten PC in ihrem Zimmer stehen, der schon eigentlich längst auf dem Müll hätte landen sollen. Und genau dieser PC hatte ein Frontpanel. Dort ausgebaut -> Bei mir eingebaut.. Funktioniert auch 100%ig  :wub:

 

Bildschirmfoto%202014-06-08%20um%2011.01

 

Und jetzt ist mein Umbau wirklich fertig!  :gutermann:  :doofenstern:

 

Abschließend noch einen großen Dank an das gesamte root86-Team. Ohne euch wäre nichts von dem ganzen Möglich gewesen!!! Ein besonderer Dank hierbei geht an AkimoA, lord_webi, qsecofr, Eagle und Konfusius. Ihr habt mir geholfen, ich habe euch genervt. Manchmal habe auch ich euch bestimmt in den Wahnsinn getrieben und trotzdem habt ihr mich nicht links liegen gelassen. D A N K E !  :verbeugen:

 

Zu guter letzt nun noch ein Bild vom gesamten Innenleben. Ich hoffe, euch gefällt meine etwas lang gewordene Geschichte und ich würde mich wirklich über Lob, aber auch Kritik, freuen!:

 

Bildschirmfoto%202014-06-08%20um%2011.02

 

EDIT: Noch einen Benchmarks, weil's so schön ist:

Bildschirmfoto%202014-06-08%20um%2011.03


  • lord_webi, Konfusius, macamiga und 5 anderen gefällt das


#86249 Quick & Dirty Asus X99-A Hackintosh Install Turorial

Geschrieben von lord_webi am 18 Juni 2015 - 15:07 Uhr

Tutorial Version 1.0

- no ALC patch working / USB Soundkarte wird bevorzugt

 

Files:

https://www.root86.c...-asus-x99-azip/

 

Hardware:

https://www.root86.c...238-asus-x99-a/

https://www.root86.c...intel-i7-5930k/

https://www.root86.c...-strix-gtx-970/

 

Bootloader:

http://sourceforge.n...iles/Installer/

 

Toolz:

- Clover Configurator

- KextWizard

- KextUtility

 

 

Vorbereitungen:

 

BIOS (1702) korrekt einstellen:

- Disable CSM

- Secure Boot = Other OS

- Disable Hyperthreading

- Disable Serial Port

 

 

Install Stick / ext. HDD erstellen:

- Yosemite aus dem App Store mit einem Mac/Hacki laden

- einen Stick oder eine externe HDD GUID / MacJournaled partitionieren/formatieren - erste Partition 8 oder 16GB

- diese "Install" Partition Clover86 nennen

- den Clover darauf installieren

 

-> Clover Bootloader Paket starten

 

Clover Settings:

- Install for UEFI booting only

- Install Clover in ESP

 

Theme:

- os_one

 

Drivers64UEFI:

- EmuVariableUefi-64

- OsxAptioFixDrv-64

 

-> Install vom Clover Bootloader Paket abschließen

 

 

EFI Partition Stick/HDD -> Verzeichnis: /EFI/CLOVER/drivers64UEFI/

- VBoxHfs-64.efi löschen

- HFSPlus-64.efi reinkopieren

 

EFI Partition Stick/HDD -> Verzeichnis: /EFI/CLOVER/

- Config.plist aus dem Basic Install Ordner reinkopieren/überschreiben

 

EFI Partition Stick/HDD -> Verzeichnis: /EFI/CLOVER/kexts/10.10/

- Kexte aus "Kexts for Basic and Expert" komplett dorthin kopieren

- Kext aus "EFI-Clover-Kexts-10.10" dorthin kopieren (NullCPUPowerManagement.kext)

 

EFI Partition Stick/HDD -> Verzeichnis: /EFI/CLOVER/ACPI/patched/

- SSDT aus "EFI-Clover-ACPI-patched" dorthin kopieren

 

 

Yosemite auf den STICK, bzw. Partition einer externen HDD schreiben - im Terminal:

sudo /Applications/Install\ OS\ X\ Yosemite.app/Contents/Resources/createinstallmedia --volume /Volumes/Clover86 --applicationpath /Applications/Install\ OS\ X\ Yosemite.app --no interaction

 

Wenn die "Install Partition" fertig ist, kann nun von dieser gebootet werden:

- im BIOS Bootloader (F8) den Stick / HDD auswählen

- im Clover BootScreen Yosemite Install auswählen

 

Voreingestellte BootFlags:

-v slide=0 npci=0x2000 kext-dev-mode=1

 

Wer eine Maxwell NVidia hat, nv_disable=1 zu den BootFlags hinzufügen, optional in der Config.plist oder den Boot Optionen im Clover BootLoader Screen

 

- der Yodemite Installer sollte nun starten und hier könnt ihr Eure interne Platte auswählen/formatieren (GUID-MacJournaled) etc.

- Installation starten

- nach dem Neustart NOCHMAL die SELBE Yosemite Install Partition auswählen und starten -> Install geht weiter und wird abgeschlossen

 

 

Installation beendet:

- nach Reboot wieder vom Stick in den Clover starten und dieses Mal eure interne Yosemite Platte auswählen -> irgendwann Desktop

 

 

Clover auf die Interne Platte installieren:

- auf dem frischen Desktop Clover wieder entsprechend des Sticks auf die interne Platte installieren

- nur die Kexte jedoch dieses Mal komplett über KextWizard nach /System/Library/Extension/ installieren

-> keine Kexte in die EFI/CLOVER Partition kopieren(!)

- Rest gleich wie Install Stick/HDD

 

 

Nun solltet ihr ohne Stick über den BIOS BootLoader eure interne Platte starten und im Clover BootScreen euer Yosemite starten können!

 

 

-Have Fun- :rootie:

 

 

 

 

EXPERT Mode:

 

Im "Expert Ordner" des X99-A Downloads findet ihr 2 Ordner:

 

patched-LPC:

- DSDT für Asus X99-A mit 5930K -> bootet OHNE NullCPUPowerManagement.kext

- die SSDT aus dem Basic Install wird NICHT benötigt(!)

- erstellt euch eine eigene mit dem Script im SSDT Ordner und kopiert sie ins ACPI/patched Verzeichnis der EFI/CLOVER/

- die Config.plist wurde entsprechend angepasst, hier habe ich jedoch bei der SerialNumber und ROM/MLB Zufallsänderungen vorgenommen, um meine Originalen zu verschleiern, erstellt besser vorher mit dem Clover Configurator ein paar Neue ... oder seid einfach mutig ... oder kreativ ...

 

TIP:

Schaut euch die Config.plist in diesem Ordner am besten vorher mit dem PListEdit Pro/Clover Configurator an und vergleicht sie mit der aus dem Basic-Install Ordner und passt sie evtl. eurem System an - die Config.plist ist auf die DSDT in diesem Ordner optimiert.

 

 

unpatched-LPC:

- DSDT für Asus X99-A mit 5930K -> bootet nur MIT NullCPUPowerManagement.kext

- die SSDT aus dem Basic Install wird NICHT benötigt(!)

- die Config.plist wurde entsprechend angepasst, hier habe ich jedoch bei der SerialNumber und ROM/MLB Zufallsänderungen vorgenommen, um meine Originalen zu verschleiern, erstellt besser vorher mit dem Clover Configurator ein paar Neue ... oder seid einfach mutig ... oder kreativ ...

 

TIP:

Schaut euch die Config.plist in diesem Ordner am besten vorher mit dem PListEdit Pro/Clover Configurator an und vergleicht sie mit der aus dem Basic-Install Ordner und passt sie evtl. eurem System an - die Config.plist ist auf die DSDT in diesem Ordner optimiert.

 

 

Default BootFlags aller Config.plist:

-v slide=0 npci=0x2000 kext-dev-mode=1

 

Maxwell NVidia Karte:

nv_disable=1 zu den Flags hinzufügen, solange die NVidia Webdriver nicht installiert wurden(!)

 

-> Default Name interne OSX HD: OSX-HD

 

 

 

Dank geht an:

RamPageDev

den root86 Mods

Wastez und Lordi

© 08.15 :rootie:

 

 

---

Angehängte Grafiken

  • darigg.jpg
  • gtx970.png

  • Konfusius, iSp33dy, AkimoA und 4 anderen gefällt das


#73505 Anleitung Hackintosh auf AMD FX 8350

Geschrieben von Handschuh3000 am 23 März 2014 - 14:57 Uhr

Nach einem wirklich langem Leidensweg und vielem probieren und testen habe ich nun ein AMD System was für meine Arbeit wirklich gut läuft.

Dieses Wissen möchte ich nun teilen in einer Art Tutorial, sollte jemand fast die gleiche Hardware haben wie ich, damit er noch seine volle Haarpracht behalten kann :D

Kommen wir zu erst zu meinem Inneren.

 

Vorwort

Ich gehe in diesem Tutorial davon aus, das ihr schon mal einen Hackintosh erstellt habt und somit die Tools die ich benutze schon kennt.

Denkt immer daran, AMD Systeme nicht SOFORT auf die neuste Mavericks version bringen, informiert euch was geändert wird!

 

Das System

 

MainBoard: Asrock 970 Extreme4

CPU: AMD FX 8350

GPU: Nvidia GeForce GTX 660

RAM: 24GB
HDD: 120 GB SSD

 

 

Wichtig.

Für die Installation braucht ihr einen bestehenden Hackintosh ODER einen Real Mac.

Zum zweiten benötigt ihr die Mavericks version 10.9.0 (Keine .1 oder .2).

 

 

Was brauchen wir

 

Mavericks 10.9.0

Neuste Version von MyHack

USB Stick 8 GB

Einen passenden Kernel

Etwas zeit .. okay ab und an VIEL Zeit.

 

Downloads

Kernel (Damit habe ich die besten Erfahrungen gemacht)

MyHack

Vietmam Tool 1.5

Chameleon Wizard

 

 

Los geht's

 

1. Erstellt mit eurem Hackintosh / Real Mac einen MyHack USB Stick mit Mavericks 10.9.0. Dies kann bis zu 30 Minuten dauern.

 

2. Nach dem euer Stick erstellt wurde, schließt ihr MyHack und öffnet euren USB Stick auf dem Schreibtisch.

direkt im Hauptverzeichnis sollte eine Datei mach_kernel zu finden sein. Diese zieht ihr in euren Papierkorb. Nun nehmt ihr den von oben geladenen Kernel, achtet darauf das dieser "mach_kernel" (Ohne "") heißt und kopiert in in das Hauptverzeichnis. Anschliesend schiebt ihr die System.kext noch in S/L/E wenn er fragt bestehende Datei überschreiben, mit JA beantworten.

 

3. Steckt ALLE externen HDD's, Wlan Stickts, etc. Von eurem AMD Rechner, und stekt in die Hinteren USB 2.0 Ports euren Stick.

Anschließent startet ihr den Rechner und geht in das BIOS. Dort stellt ihr SATA auf AHCI und setzt den Stick als 1 Bootmedium und die Platte als zweites. Einstellungen speicher und System neustarten.

 

4. Wenn ihr im Bootmenu von eurem MyHack Stick seit, nutzt folgende Bootflags.

-v -f npci=0x2000 PCIRootUID=0

drückt enter und euer Stick sollte in die Installation booten, dies kann etwas dauern, also sollte er an einer Stelle etwas länger hängen so verfallt nicht gleich in Panik.

 

5. Wenn alles geklappt hat, befindet ihr euch nun in der Installation von Mavericks. Dort geht ihr nun in das Festplattendiestprogramm und Formatiert eure SSD in das MAC OS Format. Nun könnt ihr auf weiter klicken und eure Festplatte zur installation anklicken.

Die installation kann etwas dauern, also besorgt euch einen Kaffee lest eure Zeitung oder verbringt Zeit mit eurer Frau.

 

6. Die Installation sollte ohne Probleme gelaufen sein, startet euren Rechner neu und bootet von eurer Festplatte. Nutzt wie oben wider diese Flags "

-v -f npci=0x2000 PCIRootUID=0" (Ohne die "").

Der erste Start kann etwas dauern (Bei mir), nun könnt ihr euren Hackintosh einstellen, Namen, Passwort etc.

Erledigt dies und nun befindet ihr euch auf dem Schreibtisch.

 

7. Jetzt kommen die Tools,

Vietmam Tool 1.5

Chameleon Wizard

 

zum einsatz, Installiert Chameleon startet es, und stellt eure Bootflags ein.

Danach öffnet ihr Vietmam Tool 1.5 und installiert den Allgemeinen Voodoo AUDIO Treiber, dieser hat bei MIR gereicht.

Bevor ihr neustartet, repariert mit MyHack die Rechte!

 

-----------------------------------------------

 

Empfohlen (Von mir)
 

eine INTERNE W-Lan Karte (Hier im Forum mal schauen)

da W-Lansticks probleme bereiten zumindest bei mir.

 

Das System läuft bei mir ohne Probleme, Graka CPU etc. funktionieren alle.

nur die CPU wird in den Systeminformationen nicht korrekt angezeigt, sollte hier jemand wissen wie es geht um es zu ändern, einfach anschreiben =).

 

Systeminformationen

uu9zfxgt.png

GPU Unterstützung (Photoshop CC & Final Cut)

fizcldys.png

 

blqm5ysk.png


  • lord_webi, iSp33dy, AkimoA und 4 anderen gefällt das


#57608 Wo war root86.org ?

Geschrieben von lord_webi am 14 Oktober 2012 - 09:25 Uhr

Liebe Familie,

im Zuge der Umstellung, die root86 Seite über CloudFlare zu routen, bzw. auf dessen sichere NameServer umzustellen, war vorher nicht bekannt, daß dies bei einer .org Domain mindestes 48 Stunden benötigt :heul:

Bei dieser Umstellung hat sich auch die dedicated Server IP des Hosting Packages geändert, die bei CloudFlare durch die automatische Erkennung bei der Einrichtung der Seite noch auf eine andere IP gezeigt hatte. (Frage mich gerade, warum sich eine dedicated IP plötzlich ändert ?)

Dies habe ich nun bei den DNS Einträgen in CloudFlare angepasst, wobei ich immer noch nicht sicher bin, ob das so richtig ist, die Seite ist zwar da, aber beim Provider werden die NameServer immer noch nicht erkannt.

Evtl. kann es sein, daß immer noch Änderungen vorgenommen werden müssen.

Falls also die Seite plötzlich wieder weg sein sollte, dann liegt das nur an den Registrierungsprozessen der NameServer, ansonsten haben wir keine Probleme :streichel:

Beste Grüße
root86
  • Dieter, system-x, AkimoA und 4 anderen gefällt das