Zum Inhalt wechseln

Foto
- - - - -

Clover Mysterium


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
2 Antworten in diesem Thema

#1 OFFLINE   ghostinthemirror

ghostinthemirror

    ./Stößchen

  • Uploader
  • 51 Beiträge
  • OSX:10.10
  • Motherboard: ASUS C60M1-I
  • CPU: AMD Fusion
  • Grafikkarte: iGFX
Zeige Hardware

Geschrieben 26 August 2019 - 19:21 Uhr

Meine Frage beschäfftigt sich speziell mit dem Verhalten von Clover und ganz speziell mit dem Verhalten von alternativen Varianten der config.plist, die ich ja im Optionsmenü von Clover bei Bedarf auswählen kann. Ich habe diese Frage bereits im Hackintosh Forum gepostet, eine Antwort auf das spezifische Problem hat dort niemand. Ich sage das jetzt ohne Groll, die Abnabelungswelle von Clover in Richtung OpenCore ist ja offenbar in vollem Gange. Mein Board und die CPU scheint auch nicht so beliebt zu sein.

 

X79A1 mit XEON E5 2670 0  ( also der 8 Core )

 

Nachdem ich mit meiner DSDT voll und einer fremden teilweise ( keine vollen 8 Core mit HT möglich trotz angepasster VoodooTSC) auf die Nase gefallen bin, habeIch habe mich in die bunte Welt des CloudCloverEditors CCE begeben, nach X79 gesucht und mein Chinabord gefunden. Leider war kein einziger Parameter 'gefüllt' und damit wertlos3cO1fKE1BnhngM3ShFcP.gif allerdings kam noch ein zweites Ergebnis und zwar das X79z24. Diese plist habe ich genommen die Bootparameter wie bei meiner alten gesetzt und in config2.plist umbenannt. Nicht zu vergessen in der ACPI Sechtion habe ich einen ungültigen Namen für die DSDT.aml, also DSDTNO.aml, angegeben um Konflikte mit den Parametern der alternativen config2.plist zu vermeiden. Dann beim Booten im Clover im Optionsmenü die alternative config2.plist angegeben. Nach erfolgreichem Test habe ich im Bios alle 8 Kerne und Hyperthreading aktiviert und es läuft. Cinebench hat mir das auch bestätigt. Ich habe mich gefreut wie Bolle.

 

Jetzt kommt die Ernüchterung: Ich habe meine bisherige config.plist in configo.plist und die alternative config2.plist in config.plist umbenannt, denn der Beweis war ja erbracht, dass es mit der funktioniert. Wenn was schief geht, kann ich ja immer noch meine 'alte' configo.plist im Optionsmenü auswählen. Dachte ich jedenfalls ... KP schon beim ersten Reboot. Zurück auf die alte plist ( configo.plist ) ebenfalls KP. Natürlich bin ich auch wieder auf meine 4 Cores zurück gegangen. Hat alles nichts geholfen, ich habe mir zunächst mal den Ast abgesägt ... Backup hatte ich zum Glück auf dem USB Stick.

 

Irgendwie falle ich vom Glauben ab. Wie kann das sein? Ich dachte dieses Feature in Clover wäre dazu da um verschiedene configs vor dem produktiven Einsatz zu testen. In welche Falle bin ich da gelaufen?

 

 


Desktop: GA-B75N CPU: i3 3225 GPU: iGP Intel HD4000 (mein Referenzrechner)
Intel NUC DC3217BY mit 16GB RAM und 128GB mSSD Mav. 10.9.4
Jetway NF9G-QM77 mit i5-3210M, ASUS P8B75-M iGPU HD4000 0x0162 V. 09
diverse c2d, Dualcore, und mehrere Athlon/Phenom - Rechner, Atom Ion A330, Zotac D2550

Notebook: Lenovo G70-70 (Intel HD4400 mobile) mit EC


#2 OFFLINE   blade5502

blade5502

    /dev/MacGenius86

  • Administrators
  • 1.387 Beiträge
  • OSX:10.13
  • Motherboard: MSI Pro-E X58
  • CPU: Intel Xeon X5650
  • Grafikkarte: GTX 1070
Zeige Hardware
2 Hardware Favorit(en)

Geschrieben 27 August 2019 - 11:26 Uhr

Clover in EFI/ESP installiert? Wenn ja - kann es sein das auf deiner Systempartition auch ein /EFI/Clover ordner existiert? Wenn auch ja - clover nimmt dann gerne mal die config.plist aus diesem ordner her - am besten den ganzen EFI Ordner von der System disk löschen


root_sig.png

 

 


#3 OFFLINE   ghostinthemirror

ghostinthemirror

    ./Stößchen

  • Uploader
  • 51 Beiträge
  • OSX:10.10
  • Motherboard: ASUS C60M1-I
  • CPU: AMD Fusion
  • Grafikkarte: iGFX
Zeige Hardware

Geschrieben 27 August 2019 - 13:21 Uhr

Es ist offenbar noch verwirrender. Zunächst mal, es handelt sich um die Clover Version 5033. Weiss der Fuchs mit welcher Clover Version die plist auf der verlinkten Seite erstellt wurde. Ich habe beim 'Spielen' im Optionsmenü festgestellt, dass die vielen Parameter in der ACPI Sektion aus der 'neuen' plist komplett nicht übernommen wurden, wohl aber die FakeCPU Geschichte. Statt die beim EFI Boot aktive config.plist komplett zu verwerfen entsteht nach der Auswahl der alternativen Version eine Art Mischkonfiguration mit unbekannten Spielregeln. Ich konnte die KP sogar jetzt provozieren indem ich im Optionsmenü ein paar Mal zwischen den den plist hin und her geschaltet hatt und natürlich immer mit return bestätigt hatte. Am Ende habe ich wieder die alternative ausgewählt, mit de 8 Core und HT, zum Dank kam die gleiche KP, die Anlass für mein Posting ist. Rechner neu gestartet und nur einmal auf die alternative plist gewechselt und alles ist wieder gut.

 

Mal sehen, wie ich aus dieser Falle rauskomme, evtl. doch mit der aktuellen Cloverversion und jungfräulicher plist neu beginnen erst mal ohne HT und dann die FakeCPU Geschichte einarbeiten.

ss

Zur Rückfrage: Clover ist im ESP und ich habe inzwischen Clover geupdatet. mit dem gleichen Ergebnis. Auf keiner anderen Partition befindet sich ein EFI Ordner im Wurzelverzeichnis.

Das Herumfeilen an der config.plist führt übrigens dazu, dass dann weder das Booten mit dieser config.plist ( HT im Bios aus ) als auch mit der alternativen config2.plist gelingt. Ich habe nur mal die FakeCPU Geschichte von der config2.plist übernommen und das war's dann wieder ( KP ).

 

Für mich ist jedenfalls der Beweis erbracht, dass das einfache Switchen zwischen den Konfigurationen doch nicht ganz so trivial ist und der optionale Switch keinen kompletten Reset der Konfiguration bewirkt. Um es mit Jurassic Park zu sagen: Etwas hat überlebt.

 

Edit: Genau mit dem FakeCPU Eintrag, der in der heruntergeladenen config.plist enthalten war, habe ich mir den ganzen Ärger aufgeladen. Dieser FakeCPU Eintrag muss raus und schon kann ich die config, die ich bisher nur alternativ erfolgreich getestet hatte, in config.plist umbennnen und die KP ist weg. Alle Kerne mit HT laufen.

 

Dieses Verhalten legt nahe, dass einige Dinge vor dem Zeitpunkt in dem man sich im Clover Menü befindet aus der config.plist eingelesen und quasi 'eingebrannt' sind (NVRAM???) und sich durch das Angeben einer alternativen config auch nicht mehr überschreiben lassen, zum Guten, wie zum Schlechten. Um zu beurteilen, ob das ein Bug oder ein Feature ist, dazu ist mein Licht nicht hell genug. Ansonsten ist die config ( x79z24 ) für eine Konfiguration eines X79 MB ohne DSDT.aml zumindest ein guter Startpunkt. Die Bootparameter sind allerdings zu viel des Guten, (Unable to load Kernel Cache ...) bei mir ist nur '-v npci=0x2000 radpg=15' übrig geblieben. Den FakeCpu Eintrag habe ich natürlich entfernt und die SMBIOS Definition auf MacPro6,1 geändert. Bitte nicht übelnehmen, aber ich werde die Lösung auch im hackintosh-forum posten, denn dort war das Problem auch nicht zu lösen. Wie auch, den Fehler habe ich unbewusst selber eingebaut. :jawoll:


Bearbeitet von ghostinthemirror, 02 September 2019 - 23:46 Uhr.

Desktop: GA-B75N CPU: i3 3225 GPU: iGP Intel HD4000 (mein Referenzrechner)
Intel NUC DC3217BY mit 16GB RAM und 128GB mSSD Mav. 10.9.4
Jetway NF9G-QM77 mit i5-3210M, ASUS P8B75-M iGPU HD4000 0x0162 V. 09
diverse c2d, Dualcore, und mehrere Athlon/Phenom - Rechner, Atom Ion A330, Zotac D2550

Notebook: Lenovo G70-70 (Intel HD4400 mobile) mit EC





Aktive Besucher in diesem Forum: 3

Mitglieder: 0, Gäste: 3, unsichtbare Mitglieder: 0